Smarte Logistik: Hebel der Digitalisierung

von Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, TU Berlin

Unter smarter Logistik verstehen wir die ganzheitliche, kundenbedarfsorientierte Planung und Steuerung von hochintegrierten und automatisierten Informations- und Warenströmen im Kundenauftrags- und im Innovationsprozess von Wertschöpfungsnetzwerken.

Durch den Einsatz von intelligenten Technologien entwickelt sich die smarte Logistik zu flexiblen, störungsarmen und dezentral geplanten sowie sich in Echtzeit selbststeuernden Prozessen mit kognitiven Fähigkeiten. Die Automatisierung und Integration von intelligenten Objekten und ihren physischen und organisatorischen Schnittstellen unter Einbeziehung teilautonomer Systeme wird möglich. Das Logistikziel einer transparenten, synchronen und untereinander abgestimmten Zusammenarbeit von Wertschöpfungspartnern aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen und Bereichen des eigenen Unternehmens zur Befriedigung von Kundenerwartungen wird möglich.

Die Logistik gewinnt in Unternehmen und Gesellschaft an strategischer Bedeutung und potenzieller neuer Wertschöpfung vor dem Hintergrund der digitalen Transformation von Geschäftsmodellen, neuer Kundenerwartungen hinsichtlich eines Nutzen- statt Produkterwerbs und der integrierten Vermarktung von Produkten zu Systemen mit zusätzlicher Serviceleistung. Die Auftragslosgrössen in diesen Systemen sinken kontinuierlich einhergehend mit einer hochfrequenten Planung grosser Auftragszahlen und Kundenvarianten. Die Logistik wird zum Ermöglicher neuartiger Vertriebsformen und Geschäftsmodelle.

Smarte Akteure beschleunigen Innovationsprozesse

Neue smarte Akteure wie elektronische Plattformen bedrängen traditionelle Intermediäre in Logistik und Verkehr. Geschäftsmodelle des Handels, der Produktion und der Logistik verbinden sich. Innovationsprozesse in der smarten Logistik werden beschleunigt und umfassend.

Herausforderungen in der smarten Logistik liegen in der Sicherung des Kontrollpunktes von Geschäftsmodellen, dem Umgang mit Transparenz im Management, der notwendig hohen Geschwindigkeit von Entscheidungen in der Planung und Steuerung, des Managements von Dezentralität und Fehlertoleranz, der Schnittstellenintegration, des Erkennens von Grenzen einer übergreifenden Zusammenarbeit, der Automatisierung von Schnittstellen, der Datensicherheit und des Vertrauens in Daten, der Verbindung mit Pricingsystemen, des Umganges mit Vertrauen, mit Kulturen und der angemessenen Verteilung von Gewinnen im Wertschöpfungssystem und damit in der Rolle des Menschen in der Zukunft der smarten Logistik.

 

Smarte Technologien in der Logistik

Hebel der Digitalisierung in der Logistik

Definition von Smart Logistics

Download Schaubilder als PDF-Datei >>

Kontakt

Dr. Christian Grotemeier
Leiter
Forschung und Veranstaltungen
T: 0421/173 84 10

Vor Ort

Online

Mitgliedschaft

International

BVL für Studierende

Marktpräsenz

Veranstaltungskalender

BVL-Veranstaltungen

Regionalgruppen Deutschland

Regionalgruppen International

Tag der Logistik

Deutscher Logistik-Preis

Wissenschaftspreis Logistik

Thesis Award

Nachhaltigkeitspreis Logistik

Publikationen

Logistik-Indikator

Themenkreise

Das aktuelle Thema

Tipps für die Logistik-PR

Bedeutung für Deutschland

Logistik-Bereiche

Logistik-Definitionen

Entwicklung der Logistik

BVL-Blog

Arbeitsgruppe Digitalisierung

Forschungsförderung

Journal LOGISTICS RESEARCH

Arbeitskreise

BVL Campus

ELA-Zertifizierung

Meldungen

Fotos

Newsroom

Akkreditierungen

Themenheft

Thesis Award

Onlinebörse

Karriere bei der BVL

BVL Campus

Vorstand

Beirat

Wissenschaftlicher Beirat

Förderbeirat

Kassenprüfer

Ausgezeichnet

Geschäftsstelle

Campus

Regionalgruppensprecher

Repräsentanten

Bericht des Vorstands 2016