2 Dec 13

Die Supply Chains des fairen Handels

Viele von uns kennen das Fair-Trade-Siegel, das sich auf zunehmend mehr Produkten in den Regalen der Supermärkte wiederfindet. Leider greifen noch zu wenige Verbraucher nach den fairen Angeboten, da die Deutschen bei Lebensmitteln stark preisgetrieben sind. Von daher möchte ich in meinem heutigen Post einen Blick hinter die Kulissen des Fair Trade Systems blicken – thematisch passend auf das globale Supply Netzwerk. Woher kommen die fair gehandelten Produkte? Welche Länder sind daran beteiligt und wie kann die zukünftige Entwicklung dieser Supply Chains eingeschätzt werden?

 

Nun, eine Antwort auf eben gestellte Fragen gibt ein jährlich erscheinender Report der Organisation Fair Trade International. Im Bericht aus 2012 wurde ermittelt, dass weltweit etwa 1,24 Millionen Menschen im Bereich Fair Trade beschäftigt sind. Darin enthalten sind sowohl Kleinbauern als auch Arbeiter auf Plantagen von Vertragsanbauorganisationen. Davon waren knapp 60 Prozent in der Region Afrika und Mittlerer Osten beschäftigt. Auf die Region Lateinamerika und Karibik entfallen 24 Prozent, auf Asien und Ozeanien lediglich 17 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich damit so gut wie keine Veränderung.
Von den 66 Ländern, in denen es Fair-Trade-zertifizierte Organisationen gibt, ist Tansania das Land mit den meisten Mitgliedern in Kleinbauernorganisationen und Indien das Land mit den meisten abhängig Beschäftigten. Betrachtet man die Anzahl der Kleinbauern und Arbeiter in den verschiedenen Produzentenländern, liegt Kenia an der Spitze. 14 Prozent aller Kleinbauern und Arbeiter sind in diesem Land beschäftigt.

 

Hält man sich die Entwicklung des Fair Trade Marktes vor Augen, welcher seit Jahren immens starkes Wachstum verzeichnet, verwundert es nicht, dass auch die weltweiten Warenströme an Volumen zunehmen. Innerhalb der letzten vier Jahre hat sich das Volumen an fair gehandelten Produkten nahezu verdoppelt. Ebenso wächst die Anzahl der Produzenten, vor allem in Afrika und dem mittleren Osten. Die stärksten Wachstumstreiber sind hier Kakao-Produzenten in der Elfenbeinküste, sowie zertifizierte Zucker-Hersteller auf Mauritius. Die Fair-Trade Supply Chains haben mit den großen Handelswegen auf unserem Planeten also wenig zu tun. Hauptsächlich verbinden sie stark landwirtschaftlich geprägte Regionen mit den Industriestaaten. Welche Regionen eine Schlüsselrolle im fairen Handel einnehmen zeigt die Grafik der Top 10 Fair Trade Länder. 

No comments yet, be the first.

Leave a Reply

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

On-site

Online

Membership

International

Event Calendar

BVL Events

International Chapter Events

Supply Chain Day

German Award for SCM

Science Award for SCM

Thesis Award

Supply Chain Sustainability Award

Media Award for Logistics

Publications

Logistics Indicator

Definition of SCM and Logistics

BVL Blog

Research sponsorship

Journal LOGISTICS RESEARCH

Working Groups

BVL Campus

Reports

Photos

Media Award Logistics

BVL for Students

Thesis Award

Online Exchange

Professions

Board

Advisory Board

Scientific Advisory Board

Research Council

Annual Accounts Auditors

Acclaimed

Office

Campus

Chapter chairpersons

Representatives