Strategie

Handlungsempfehlungen an die Politik

Viel Potenzial sieht die BVL bei Infrastruktur, Digitalisierung und urbaner Logistik – und legt Entscheidern in Politik und Verwaltung diese Handlungsfelder ans Herz.

Post von der BVL gab es im November für die Abgeordneten des neu gewählten Deutschen Bundestages: Im Wahljahr hat die BVL ein Positionspapier formuliert, das die Politiker über den Wirtschaftsbereich Logistik informiert – den mit 3,2 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern drittgrößten Wirtschaftsbereich in Deutschland. Damit knüpft das Wissens- und Expertennetzwerk an die Thesenpapiere der Jahre 2005 und 2014 sowie den offenen Brief des Jahres 2017 an. Anliegen der BVL ist es, Politik und Verwaltung für die Themen zu sensibilisieren, die für eine funktionierende Logistik von entscheidender Bedeutung sind. Sie folgt damit ihrem satzungsgemäßen Auftrag, der Öffentlichkeit die Bedeutung von Supply Chain-Management und Logistik zu vermitteln sowie deren Anwendung und Entwicklung voranzubringen.

In der Corona-Krise wurde stärker als zuvor sichtbar, dass eine funktionierende Logistik systemrelevant ist. Nicht nur wegen ihrer Beschäftigungswirkung und der Versorgungsfunktion jedoch ist sie für den Wirtschaftsstandort Deutschland lebenswichtig. Im weltweiten Vergleich hocheffiziente Logistikstrukturen erhöhen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und des Handels. Sie sorgen dafür, dass es sich für Unternehmen weiterhin lohnt, in Deutschland zu produzieren und die Waren von hier aus in alle Welt zu exportieren.

Nach wie vor allerdings ist der Wirtschafts bereich Logistik im Vergleich zu seiner Bedeutung und in Relation zu anderen Wirtschaftsbereichen und Branchen politisch und öffentlich unterrepräsentiert. Das zeigt sich unter anderem beim Thema Fachkräftemangel. Die Politik kann helfen, dies zu ändern, indem sie neben verkehrspolitischen Gesichtspunkten
auch wirtschaftspolitische Aspekte der Logistik in der öffentlichen Diskussion und in den Entscheidungsprozessen berücksichtigt. Das Positionspapier lenkt die Aufmerksamkeit der Entscheider auf sechs Handlungsfelder, in denen die Politik für einen Unterschied sorgen kann:

  • der Wirtschaftsbereich Logistik insgesamt
  • Verkehrsinfrastruktur
  • Digitalisierung/Netzinfrastruktur
  • Nachhaltigkeit/Antriebsarten
  • urbane Logistik
  • Innovation/Logistikwissen

Entscheider aus vielen Bereichen der Wirtschaft sowie aus der Wissenschaft unterstützen die Positionen der BVL mit persönlichen Statements. So unterstreicht Carsten Klude, Chef-Volkswirt und Leiter Asset Management bei MM Warburg, das Anliegen der BVL mit den Worten: „Die Zukunftssicherung des Standorts Deutschland ist untrennbar mit der Logistik verbunden – heute mehr denn je.“ Prof. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL, weist darauf hin, dass das Papier als Einladung zum Dialog verstanden werden möge: „Wir sind überzeugt, dass die Herausforderungen an Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nur gemeinsam und über alle Parteigrenzen hinweg gemeistert werden können, damit Deutschland erfolgreich und wettbewerbsfähig bleibt. Mit unserem Positionspapier laden wir die Mitglieder des Bundestages sowie die entsprechenden Ausschüsse und Ministerien zum Dialog ein.“ Das Positionspapier steht im Internet zum Download bereit. Dort wird in einem „Scrollytelling“-Format auch eine kleine Geschichte erzählt, die zeigt, wo Logistik uns im Alltag von früh bis spät immer wieder begegnet.