Strategie

MX Award 2020 verliehen

Eines der wichtigsten Ziele der Manufacturing-Excellence-Initiative (MX) ist es, Wertschöpfung in Deutschland zu erhalten und abzusichern. Agilität, Resilienz und Gesundheitsschutz lauten die aktuellen Handlungsmaximen.

Nach Corona-bedingten Verschiebungen fand Ende Januar 2021 in den Streamlab-Studios in Bremen die Verleihung des MX Awards 2020 als digitale Veranstaltung statt. Fünf Unternehmen durften sich über die Auszeichnung freuen. Den Gesamtsieg erreichte die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, Werk Teisnach. Sie produziert als Dienstleister in der mechanischen Vorfertigung kundenspezifische Einzelteile und in ihren Endmontagebereichen elektromechanische Systeme. Für größere Dienstleistungsprojekte bietet sie zusätzlich Entwicklungs-, Konstruktions- und Servicedienstleistungen an. „Wir folgen der Überzeugung, dass nur eine ganzheitliche Optimierung zu nachhaltigen Erfolgen führt“, erklärt Prof. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL und Vorsitzender des MX Boards.

Das Gillette-Werk der Procter & Gamble Manufacturing Berlin GmbH entschied gleich zwei Kategorien für sich: „Kundenorientierung“ und „Prozessinnovation“. Die Leesys – Leipzig Electronic Systems GmbH setzte sich in der Kategorie „Logistik- und Netzwerkmanagement“ durch. Auf die Entwicklung und Fertigung von Schrank- und Gehäusesystemen aus Metall und Kunststoff ist die Apra-Norm Elektromechanik GmbH spezialisiert. Sie wurde als „Bestes KMU/Informationstechnologie“ mit dem MX Award ausgezeichnet.

Die Ausschreibung für den MX Award 2022 läuft vom 3. Januar bis zum 14. April 2022. Umfangreiche Informationen enthält der aktuelle MX Report, der im März 2021 erschienen ist.

Systemrelevanz in Szene gesetzt

Kampagnen und Services der Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ verbessern das Verständnis für logistische Leistungen.

Mit Beginn der Corona-Pandemie hat sich das Image der Logistik in der breiten Öffentlichkeit gewandelt. So ist vielen Menschen
jetzt klar: Deutschlands drittgrößter Wirtschaftsbereich ist systemrelevant. Die Gunst der Stunde hat die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ mit der Kampagne „Logistik ist da, wo ich bin.“ genutzt und die Logistik noch sichtbarer gemacht. Aufmerksamkeitsstarke Anzeigen- und Plakatmotive legen den Fokus auf die relevanten Themenfelder Versorgung, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Effizienz.

Auf Facebook ist die Fangemeinde mittlerweile auf über 10.000 Menschen angewachsen, beim Business-Netzwerk Linkedin wurde die 1.000er-Marke überschritten. Die Zahl der Newsletter-Abonnenten ist auf über 1.600 gestiegen. Fokusthemen der Initiative, die sie multimedial verbreitet, sind neben der Vorstellung attraktiver Logistik-Arbeitsplätze die Systemrelevanz, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Effizienz sowie Internationalisierung. Vor allem Themenhefte und Ratgeber stoßen auf große Resonanz.

Mitmacher können sich entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einbringen. Bereits ab 5.000 Euro sind Unternehmen
aus Industrie, Handel und Logistikdienstung sowie Verbände, Verlage und Hochschulen mit von der Partie – und Teil der reichweitenstarken Werbegemeinschaft.

Zum Ende des Jahres 2021 engagierten sich knapp 100 Unternehmen und Organisationen bei den „Wirtschaftsmachern“.