Strategie

Wirtschaftsmacher setzen Logistikhelden in Szene

Im Juni 2019 ist die Imagekampagne „Logistikhelden“ gestartet. Die Resonanz ist überwältigend, die Kennzahlen können sich sehen lassen – auch dank der Unterstützung durch die BVL als Mitinitiatorin. Die Macher gehen mit viel Rückenwind ins Jahr 2020 und wollen weiter kräftig am Schwungrad „Image der Logistik“ drehen.

Alles begann im umtriebigen Themenkreis Image der Logistik der BVL. Eine „erste Idee“ wurde schnell zum konkreten Vorhaben, das eine kreative Arbeitsgruppe vorangetrieben hat. Nachdem „Die Wirtschaftsmacher – eine Initiative deutscher Logistiker“ auf dem Deutschen Logistik-Kongress im Jahr 2018 erstmals öffentlich aufgetreten waren, kam der Zug richtig ins Rollen. Mittlerweile ist das Jahr 2019 vorüber – und kann aus Sicht der „Wirtschaftsmacher“ und des gesamten Wirtschaftsbereichs Logistik als Erfolg gewertet werden. Die deutschlandweite Imagekampagne „Logistikhelden“ startete Anfang Juni zur Messe transport logistic. Bis Ende 2019 hat sie viele Menschen erreicht: So wurde die Landingpage von knapp 60.000 Personen besucht, und die Motive und Bildwelten der „Wirtschaftsmacher“ wurden der Zielgruppe über 80 Millionen
Mal angezeigt. Neben den 14 Logistikhelden, den Gesichtern der Kampagne, stießen auch die „Insights“ – kurze Geschichten aus der alltäglichen Welt der Logistik – auf großes Interesse. Die „Whitepapers“ zu den Karrieremöglichkeiten und zum Thema Nachhaltigkeit wurden ebenfalls stark nachgefragt. Presseinfos, Interviews und Artikel erreichten zudem rechnerisch gut 160 Millionen Menschen. Und an drei Autobahnen sorgten die „Traffic Tower“ mit Kampagnenmotiven weithin für Sichtbarkeit:
Acht Millionen Menschen nahmen die riesigen Werbetafeln wahr.

Frauke Heistermann (Mitte), langjähriges Vorstandsmitglied der BVL und Sprecherin der „Wirtschaftsmacher“, beim Shooting-Termin im Austausch mit Logistikheldin Luisa Kranhold (AEB)

Frauke Heistermann (Mitte), langjähriges Vorstandsmitglied der BVL und Sprecherin der „Wirtschaftsmacher“, beim Shooting-Termin im Austausch mit Logistikheldin Luisa Kranhold (AEB)

Gemeinsame Mission

Über 100 „Mitmacher“ tragen mittlerweile die Initiative. Es sind Logistikdienstleistungsunternehmen, Industrie- und Handelsunternehmen, Medien, Hochschulen, Software-Anbieter, Verbände und Vereinigungen wie die BVL, die sich
der gemeinsamen Idee verschrieben haben. Fast alle nutzen ihre Kommunikationskanäle für die Kampagneninhalte oder sorgen mit kreativen Aktionen auf Veranstaltungen für deren Sichtbarkeit. So bot beispielsweise die BVL den „Wirtschaftsmachern“ auf dem Deutschen Logistik-Kongress 2019 viel Raum und einen Auftritt am Galaabend. Seit Dezember sind sogar zwei echte „Logistikhelden“-Lkw unterwegs.

Attraktive Pakete für 2020 geschnürt

Die Imagekampagne läuft auch im Jahr 2020 weiter. Derzeit werben die Initiatoren wieder Budget bei alten und neuen Mitmachern ein. Diese können sich künftig auf der Landingpage mit einem Unternehmensporträt vorstellen und sich so als guter Arbeitgeber
präsentieren. Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, kann zusätzliche Pakete buchen, zum Beispiel die Erstellung eines eigenen „Logistikhelden“-Motivs oder die Produktion von redaktionellen Inhalten für PR, Website und Social Media. Um es mit den
Worten von Sprecherin Frauke Heistermann zu sagen: „Die Karawane zieht weiter.“