Wissenschaft und Forschung

Wissenschaft und Praxis in produktivem Austausch

Die Projekte des Wissenschaftlichen Beirats und des Förderbeirats machten 2021 wieder gute Fortschritte. Das International Scientific Symposium brachte als Online-Veranstaltung 176 Teilnehmende aus aller Welt zusammen.

International Scientific Symposium on Logistics (ISSL)

Im vergangenen Jahr war es wegen der Pandemie verschoben worden, Mitte Juni 2021 ging es an den Start: Das zehnte International Scientific Symposium on Logistics (ISSL) fand unter dem Titel „Logistics for a Sustainable Future – Contributions from Science” als Online-Veranstaltung statt. Inhaltlich vorbereitet hatte es der Wissenschaftliche Beirat der BVL unter Vorsitz von Prof. Kai Furmans. Organisator war der Bereich Logistik der TU Dresden mit Prof. Thorsten Schmidt an der Spitze, Mitveranstalter das Fraunhofer IML unter Leitung von Prof. Michael ten Hompel.

Keynotes von Prof. Dirk Helbing („Solving Sustainability Problems: Lessons Learned in Transport and Logistics“), Prof. Nils Boysen („E-Commerce Warehousing: Order Fulfillment in Modern Retailing“) und Prof. Michael ten Hompel („Silicon Economy – The Autonomous Ecosystem of Logistics“) bildeten die Höhepunkte der Veranstaltung. „Die Welt ist nicht mehr in Ost und West unterteilt, sondern in digital und nicht digital“, so ten Hompel. „Das Motto lautet: Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden.“ Er zeigte sich zuversichtlich, was die Kontrolle über die Informationen im Netz angeht, und skizzierte die Dimension der nahenden Veränderungen: „Durch sichere Kommunikations- und
Datenräume wird dies geschehen, ohne die Hoheit über die Daten zu verlieren. Alles in allem wird ein autonomes Logistik-Ökosystem entstehen – kurz: die Silicon Economy.“ Das nächste ISSL ist für 2023 in Planung.

Der Wissenschaftliche Beirat tagte 2021 dreimal.

In einer Sondersitzung im April ging es um strategische Fragen der Zukunft wissenschaftlicher Themen unter dem Dach
der BVL. Es folgten reguläre Sitzungen im Juni (digital) sowie im Oktober (hybrid). Im internationalen wissenschaftlichen Journal
„Logistics Research“ (LORE), das die BVL herausgibt, erschienen 2021 vier Special Issues: „Supply Chain Analytics“, „Supply Chain Management in Emerging Economies and Developing Countries“, „Logistics Management 2021: The German Perspective“ und das Special Issue zum zehnten International Scientific Symposium on Logistics. Insgesamt wurden 2021 sieben LORE-Beiträge veröffentlicht. Neu in das Gremium berufen wurde Prof. Julia C. Arlinghaus, Inhaberin des Lehrstuhls für Produktionssysteme und -automatisierung am Institut für Arbeitswissenschaft, Fabrikautomatisierung und Fabrikbetrieb der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg.

Der Förderbeirat

Unter Leitung von Dr. Christian Jacobi kam das Gremium im Jahr 2021 zu zwei Sitzungen zusammen: Die erste fand rein digital, die zweite hybrid statt. Zum Jahresende laufen 24 Projekte der Gemeinschaftsforschung für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Volumen von knapp 6,4 Millionen Euro. Insgesamt wurden 33 Kurzanträge beurteilt, 24 Langanträge konnten an das Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF weitergeleitet werden. Die Abläufe in der Zusammenarbeit erfolgen mittlerweile weitestgehend digitalisiert über das Portal der Industriellen Gemeinschaftsforschung IGF. Corona-bedingt gab es ein hohes Aufkommen an Anträgen auf Laufzeitverlängerung von Projekten, was den Arbeitsaufwand im Vergleich zu anderen Jahren deutlich erhöhte.