Wissenschaft und Forschung

Wissenschaftspreis Logistik - Bedeutung des Lagers im E-Commerce

Dr. Felix Weidinger erhielt den Wissenschaftspreis Logistik 2020. Ausgezeichnet wurde er für seine Dissertation „E-Commerce Warehousing – Order Fulfillment in Modern Retailing“. Darin gibt er einen Überblick über bereits etablierte E-Commerce Lagerhaltungssysteme und stellt Lösungsverfahren und Entscheidungsunterstützung für neuartige Planungsprobleme zur Verfügung. Zum Hintergrund: Der Online-Handel ist im Wachstum begriffen – mit neuen Spielregeln und Kundenanforderungen. Dabei wird die Lücke zwischen traditionellen Lagerhaltungssystemen und gewandelten Aufgaben zunehmend größer. Im Lager entscheidet sich häufig, welche E-Commerce-Händler mit immer neuen Serviceangeboten ihre Marktposition im umkämpften Onlinehandel behaupten können. So wird beispielsweise durch die Etablierung von Premiumversandprogrammen, mit einer zugesicherten Lieferung am nächsten oder gar am selben Tag, der zeitliche Druck auf die Kommissionierung von Kundenbestellungen massiv verstärkt. Außerordentlich hohe zeitliche Restriktionen sind häufig in den Warengruppen Lebensmittel und Haushaltsartikel zu beobachten, in denen die Onlineversandhändler unmittelbar mit einem dichten Netz an Filialen stationärer Einzelhändler konkurrieren.

Moderne, auf das Kommissionieren von E-Commerce Bestellungen ausgelegte Lagerhaltungssysteme adaptieren traditionelle Systeme durch Reorganisation kritischer Prozesse oder nutzen hardwarebasierte Innovationen, um Engpässe zu beseitigen. Diese neue Generation von Lagerhaltungssystemen umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Lösungen, welche jeweils neue systemspezifische Planungsprobleme aufweisen. Werden Prozesse umstrukturiert, kann es zu Veränderungen grundlegender Annahmen kommen, sodass bewährte Lösungsansätze nicht mehr anwendbar sind. Ferner können neue Planungsprobleme auftreten, welche die optimale Aussteuerung neuer technischer Lösungen zum Ziel haben.

Weidinger leistet mit seiner Arbeit zunächst eine Systematisierung herkömmlicher und neuer Lagertypen. Vor allem aber – und das ist die primäre wissenschaftliche Leistung – entwickelt er leistungsfähige Optimierungsverfahren zur Lösung konkreter, insbesondere operativer Problemstellungen. Auf Basis der Algorithmen kann eine konkrete Unterstützung für das Management von modernen Distributionszentren geleistet werden.

Mehr zum Wissenschaftspreis Logistik >>

Thesis Award - Nachhaltigkeit im Fokus

Bereits im elften Jahr rückte die BVL junge Menschen ins Rampenlicht, die sich für ein Logistikstudium entschieden und dieses erfolgreich absolviert haben. Sie wurden von ihren Professoren nominiert. Auswahlkriterium: die exzellente Qualität ihrer Abschlussarbeiten. 50 Preisträger-Plätze standen zur Verfügung, 45 Absolventen wurden von ihren Professoren vorgeschlagen, darunter 15 Bachelor-Arbeiten und 30 Master-Arbeiten. Etwa ein Drittel der Arbeiten beschäftigt sich mit Themen der Nachhaltigkeit. Insgesamt sind über die Jahre jetzt 656 Preisträger verzeichnet. Einige von ihnen erhielten den Award in verschiedenen Jahren sowohl für ihre Bachelor- als auch für Ihre Masterarbeit. Unter den Ausgezeichneten sind auch die späteren Preisträger Wissenschaftspreis Logistik Dr.-Ing Max Gath (Uni Bremen) und Dr.-Ing. Sebastian Rank (TU Dresden).

Logistikforschung sichtbar machen

Die Arbeit des Wissenschaftlichen Beirats und des Förderbeirats konnte auch 2020 planmäßig vonstattengehen.

Der Wissenschaftliche Beirat unter Leitung von Prof. Kai Furmans trat im Juni und Oktober zu zwei digitalen Sitzungen zusammen. Zusätzlich gab es in kleinerer Runde eine Themenabstimmung, die im September stattfand. Die beiden Arbeitsgruppen Transportation und Intralogistics des Beirats haben ihre Paper für das Journal „Logistics Research“ (LORE) eingereicht. Die Präsentation ist für eine wissenschaftliche Konferenz im kommenden Jahr vorgesehen – ebenso wie die Präsentation der dritten Arbeitsgruppe, die sich mit Management, Koordination und Organisation befasst.

Als Editor-in-Chief von LORE und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats hat der Vorstand in seiner Sitzung im November Professor Alexander Hübner wiederberufen. Insgesamt werden in diesem Jahr elf Beiträge in LORE veröffentlicht. Für 2021 sind zwei Special Issues geplant, eines zum Thema Supply Chain Analytics (Deadline 15. Januar 2021 für einen Abstract und 30. Juni 2021 für das Full Paper) und eins zum Thema Supply Chain Management in Emerging Economies and Developing Countries (Deadline 30. September 2021).  

Sehr erfreulich für die Logistikforschung: Prof. Furmans wurde in die Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt, wo das Thema Logistik nun nach längerer Pause wieder vertreten ist. Die Fachkollegien der DFG bewerten die Anträge auf finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben. Sie kontrollieren dabei auch die Wahrung einheitlicher Maßstäbe bei der Begutachtung. Die Mitglieder der Fachkollegien werden für vier Jahre gewählt. Sie sind entsprechend dem Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit jeweils einem Fach zugeordnet. Mehrere miteinander wissenschaftlich verzahnte Fächer bilden ein Fachkollegium.

Videobotschaft von Prof. Kai Furmans

Der Förderbeirat unter Leitung von Dr. Christian Jacobi kam 2020 wieder zu drei Sitzungen zusammen, davon eine noch mit physischer Anwesenheit im Grohe Showroom in Düsseldorf. Die beiden weiteren Sitzungen wurden digital durchgeführt. Der Förderbeirat ist ein ehrenamtlich tätiger Kreis von wissenschaftlich interessierten Praktikern, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, bestehende Forschungsdefizite auf dem Gebiet der Logistik zu identifizieren und daraus wichtige und notwendige Projektinhalte abzuleiten. Er initiiert, begleitet, begutachtet und hilft den Forschungspartnern der BVL, Zugang zu Fördergeldern der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) zu erlangen. Eckdaten 2020:

Kurzanträge:           Von den Forschungseinrichtungen wurden 41 Kurzanträge vorgelegt.

Langanträge:           Es wurden 30 IGF-Anträge und 1 Cornet-Antrag (international) zur Begutachtung an die AiF weitergeleitet.

Projektstarts:          Neun

Status 2020            28 laufende Projekte mit einem Volumen von rund 7,3 Millionen Euro

Fördersumme ´20:  knapp 2,9 Millionen Euro.

Durch den Vorstand der BVL wurden 2020 als neue Mitglieder in den Förderbeirat berufen: Dr.-Ing. Jochen Kemper (Volkswagen Konzernlogistik) und Dr.-Ing. Zäzilia Seibold (Robert Bosch GmbH).