Wissenschaft und Forschung

Impulse für Theorie und Praxis

Tagte am Vortag des Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin: der Wissenschaftliche Beirat um Prof. Kai Furmans (9. von links)

Tagte am Vortag des Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin: der Wissenschaftliche Beirat um Prof. Kai Furmans (9. von links)

Der Wissenschaftliche Beirat und der Förderbeirat der BVL treiben die Logistiktheorie und die anwendungsorientierte Logistikforschung voran.

Der Wissenschaftliche Beirat unter Leitung von Prof. Kai Furmans kam 2019 zu zwei Sitzungen zusammen: im Juni in München und im Oktober in Berlin. Ein inhaltlicher Schwerpunkt war die Vorbereitung des International Scientific Symposium on Logistics (ISSL) 2020, das unter dem Titel „Logistics for a Sustainable Future – Contributions from Science“ Mitte Juni in Dresden stattfinden wird. Dem Programmkomitee gehören die Professoren Kai Furmans, Michael Freitag, Bernd Hellingrath, René de Koster, Anne Lange und Thorsten Schmidt an. Schmidt wird gleich-zeitig Gastgeber der Veranstaltung sein.

In Arbeitsgruppen des Wissenschaftlichen Beirats werden Inhalte zu drei Schwerpunktthemen vorbereitet, die beim ISSL eine zen-trale Rolle spielen und anschließend auch im Journal „Logistics Research“ (LORE) veröffentlicht werden sollen: „Intralogistics and Production Logistics“, „Transportation and Traffic“ sowie „Management, Organisation and Co-ordination“. Beim Journal LORE hat Prof. Alexander Hübner die Funktion des Chairman of the Editorial Board von Prof. Herbert Kotzab übernommen, der seine Aufgaben als Editor-in-Chief weiter wahrnimmt. Prof. Stefan Minner ist als Editor-in-Chief ausgeschieden. Die BVL gibt das internationale wissenschaftliche Journal als zertifiziertes C-Journal seit 2009 heraus. Das Profil und die Bekanntheit von LORE sollen weiter gestärkt werden.

Input gaben die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats zur Studie „Trends, Strategien und Lösungen“, die unter Federführung von BVL.digital erarbeitet wird und deren Ergebnisse 2020 sukzessive veröffentlicht werden sollen.

Der Förderbeirat um Dr.-Ing. Christian Jacobi (10. von links)

Der Förderbeirat um Dr.-Ing. Christian Jacobi (10. von links)

Der Förderbeirat unter Leitung von Dr.-Ing. Christian Jacobi kam 2019 zu drei Sitzungen zusammen: im Januar in Frankfurt am Main, im Juni in München und im Oktober in Berlin. Zum Jahresende 2019 liefen 25 Projekte der Gemeinschaftsforschung für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Volumen von 6,4 Millionen Euro. Auf das Kalenderjahr 2019 entfallen knapp 2,5 Millionen Euro Fördervolumen. Im Berichtsjahr wurden 14 Projekte neu gestartet. Insgesamt betrachtet der Förderbeirat das Forschungsjahr 2019 als „durchwachsen“; die Aussichten für 2020 sind jedoch positiv, da das Bundeswirtschaftsministerium erhöhte Fördermittel in Aussicht stellt. Im August und September übergab der Förderbeirat 15 neue Langanträge an die AiF.

Am Programm des Deutschen Logistik-Kongresses beteiligte sich der Förderbeirat mit einem Science Pitch, der von Dr. Joachim Schmidt moderiert wurde. Zum Jahresende schieden die langjährigen Förderbeiräte Dr. Michael Krings und Lars Bäumann aus dem Gremium aus. Bei der Mitgliederversammlung Anfang Juni in München dankte ihnen die BVL mit der Verleihung der Ehrennadel. Neu berufen wurden Dr. Simon Deymann und Dr. Jörn Fontius.

Preisträger Dr.-Ing. Sascha Feldhorst und sein Doktorvater Prof. Michael ten Hompel, flankiert vom Jury-Vorsitzenden Prof. Wolfgang Kersten (rechts) und von Martin Neuhold, Repräsentant des Sponsors EY

Preisträger Dr.-Ing. Sascha Feldhorst und sein Doktorvater Prof. Michael ten Hompel, flankiert vom Jury-Vorsitzenden Prof. Wolfgang Kersten (rechts) und von Martin Neuhold, Repräsentant des Sponsors EY

Effizienz und Ergonomie

Dr.-Ing. Sascha Feldhorst erhielt den Wissenschaftspreis Logistik 2019 der Bundesvereinigung Logistik. Ausgezeichnet wurde er für seine Dissertation „Automatische Aktivitäts- und Kontexterkennung zur Analyse des Kommissionierprozesses“.

Feldhorst behandelt mit seiner Dissertation und der folgenden Umsetzung ein grundlegendes Thema im Umfeld der Diskussion zur künstlichen Intelligenz und zum maschinellen Lernen im Verhältnis zum Menschen. In Feldstudien entwickelte er eine automatische Aktivitäts- und Kontexterkennung, die auf Kommissionierprozesse zugeschnitten ist. Dazu stattete er Lagermitarbeiter mit Sensoren aus und filmte sie während der Arbeit.

Feldhorst kam so Faktoren auf die Spur, die die Arbeit verzögern oder den Mitarbeiter unnötig belasten. Mit diesem Wissen lässt sich der Kommissionierprozess effizienter und ergonomischer gestalten. Entsprechende Lösungen bietet das Start-up Motion Miners an, das Feldhorst 2017 mit zwei Kommilitonen gegründet hat und dessen Geschäftskonzept auf dem neuen Verfahren aufbaut. „Viele Kommissionierprozesse können über zehn Prozent kostengünstiger und schneller arbeiten“, zieht Feldhorst eine erste Zwischenbilanz.

„Unser Preisträger leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der manuellen Arbeit insgesamt. Die Tatsache, dass er das von ihm entwickelte Verfahren unter dem Dach der von ihm mitgegründeten Motion Miners GmbH sehr erfolgreich in die Praxis trägt, ist ein beeindruckender Nachweis für die hohe Relevanz seiner Methode und Erkenntnisse“, so Prof. Wolfgang Kersten, der Jury-Vorsitzende des Wissenschaftspreises Logistik und Leiter des Instituts für Logistik und Unternehmensführung an der Technischen Universität Hamburg.

Im Finale setzte sich Feldhorst gegen Dr.-Ing.Christian Hammel (Dresden) und Dr.-Ing. Patrick Kübler (Stuttgart) durch. Der Wissenschaftspreis Logistik ist mit jeweils 5.000 Euro für den Preisträger und das betreuende Institut dotiert. Er wurde in diesem Jahr von EY unterstützt.

Zehnte Runde für den Thesis Award

Bereits im zehnten Jahr rückte die BVL junge Menschen ins Rampenlicht, die sich für ein Logistikstudium entschieden und dieses erfolgreich absolviert haben. Sie wurden von ihren Professoren nominiert. Auswahlkriterium: die exzellente Qualität ihrer Abschlussarbeiten. 50 Preisträger-Plätze standen zur Verfügung.

Seit diesem Jahr hat der Nachwuchspreis einen wissenschaftlichen Leiter: Prof. Thomas Strothotte, President & Managing Director der Kühne Logistics University – KLU, hat diese ehrenamtliche Aufgabe übernommen. Mit ihm steht der BVL und dem Thesis Award ein international renommierter Wissenschaftler als fachlicher Berater zur Seite.

Strothotte moderierte auch die Thesis Conference mit fünf Referenten im Rahmen des Deutschen Logistik-Kongresses, die in diesem Jahr bereits zum achten Mal stattfand. Die Kongressteilnehmer konnten sich dort aus erster Hand über die Inhalte der ausgezeichneten Arbeiten informieren und mit den Verfassern ins Gespräch kommen.