Tag der Logistik

„Wahnsinn, was da an Know-how drinsteckt!“

Rund 270 Unternehmen und Organisationen öffneten im April am Tag der Logistik ihre Türen, gewährten einen Blick auf ansonsten unsichtbare Abläufe – und sorgten damit auch beim zwölften Durchgang des Aktionstages für Aha-Erlebnisse bei den rund 23.000 Besuchern.

Amazon öffnete alle zwölf Logistikzentren in Deutschland, Edeka und Rewe zeigten ihre Logistik, Hornbach war ebenfalls dabei. Wie der Kaffee in die Tasse kommt, war bei F. W. Neukirch in Bremen zu erfahren. Während der Führung durch das Lager wunderte sich ein Teilnehmer: „Das soll ein chaotisches Lagersystem sein? Das ist doch alles perfekt –und so geordnet.“ Komplex und spannend ist auch die Logistik hinter der Müllentsorgung, wie die Teilnehmer bei der Alba Group in Berlin feststellen konnten: „Wahnsinn, was da an Know-how drinsteckt!“, sagte ein Besucher. „Das bekommt man sonst ja nicht mit.“

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staats-sekretär im Bundesverkehrsministerium, beteiligte sich an der Veranstaltung der
Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft im Westhafen. In einem Vortrag vor rund 80 Studierenden und Schülern erläuterte Bilger die Bandbreite logistischer Aufgaben und die spannenden Herausforderungen. „Laut einer Studie der Weltbank ist Deutschland Logistikweltmeister. Sie alle wissen, dass der Titel eines Weltmeisters immer neu erarbeitet werden muss – und auch leicht verloren gehen kann. Mit guten Mitarbeitern haben wir beste Chancen, unsere Position zu verteidigen“, so Bilger.

Interessenten konnten außerdem erleben, was insbesondere Transport- und Umschlagunternehmen tun, um möglichst nachhaltig zu handeln. So führte Bremenports über die Bremerhavener Ausgleichsfläche „Luneplate“, auf der neben Vögeln und Pflanzen auch Wasserbüffel und Galloway-Rinder eine Heimat gefunden haben. In Augsburg erkundeten die Teilnehmer bei einem Spaziergang durch das GVZ nicht nur die dort ansässigen Unternehmen, sondern erfuhren auch, welche Bienen und Insekten auf dem Gelände beheimatet sind.

Wenig bekannt ist auch die Innovationskraft der Logistik– selbststeuernde Drohnenschwärme und helfende Roboter im Lager sind nur zwei Beispiele. Qualifizierte Mitarbeiter sind die Voraussetzung dafür, neue Tools und Methoden effizient einsetzen zu können. Die Gewinnung von Fach- und Nachwuchskräften stand deshalb diesmal mehr denn je im Fokus. Mit eigenen Veranstaltungen oder auf Karrierebörsen nutzten Unternehmen die Chance, sich der interessierten Öffentlichkeit, Schülern und Studierenden als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Zu den größten Karrierebörsen mit bis zu 1.000 Teilnehmern zählten „Vom Klicken bis zum Klingeln“ in Neuss, die Ausbildungsbörse in Duisburg-Rheinhausen und die „Nacht der Logistik“ in Osnabrück.

Beste Logistik-Marke

Am Vorabend des Tags der Logistik ehrten die BVL und die Fachzeitschrift „Logistik heute“ die Träger des gemeinsam ausgelobten
Preises „Beste Logistik Marke“. Bei einer unterhaltsamen Award Night in der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz erhielten die
33 Preisträger ihre Trophäen. Für die Wahl 2019 standen erneut Marken in elf Kategorien zur Abstimmung. Die Kategorien decken viele große Bereiche der Logistik ab – von den Logistikimmobilienentwicklern und Logistikberatern über Hersteller von Flurförderzeugen und Behältern sowie IT-Dienstleister für Transportmanagement bis hin zu Flughäfen, Lkw-Produzenten, KEP- und logistischen Dienstleistungen auf der Straße, zur See oder in der Luft.

Prof. Thomas Wimmer und „Logistik heute“-Chefredakteur Matthias Pieringer führten durch die Award Night.

Prof. Thomas Wimmer und „Logistik heute“-Chefredakteur Matthias Pieringer führten durch die Award Night.