Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kommunikation rund um die Bedeutung der Logistik

Die Corona-Pandemie spielte die Hintergrundmusik für die PR-Arbeit der BVL im Jahr 2021. Denn die Umsetzung vieler Projekte stand unter dem Vorbehalt der Inzidenzen und der zum jeweils geplanten Termin geltenden Bestimmungen. Mit relevanten  Informationen und einem Mix aus bewährten und neuen Kommunikationsmitteln verschaffte sich die BVL Gehör.

Mit rund 30 Pressemitteilungen wandte sich die BVL an die Zielgruppe der Medienvertreter, sei es im Printbereich, in den Social Media oder in Hörfunk und Fernsehen. Anders als 2020 war es wieder möglich, während des Deutschen Logistik-Kongresses eine Pressekonferenz durchzuführen, zu der sich viele der akkreditierten Journalistinnen und Journalisten einfanden. Allein der Kongress generierte Berichte in allen Mediengattungen und brachte Sichtbarkeit in den traditionellen Leitmedien, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bis hin zur Tagesschau, in der Fachpresse und im Internet.

Neben Fachthemen, die sich überwiegend aus den Veranstaltungsprogrammen ableiteten, den Förderpreisen und aktuellen  Diskussionen bearbeitete das Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Kommunikation zur Neuberufung der BVL-Geschäftsführung und zu den Veränderungen in den hauptamtlichen Strukturen. Der interne Change-Prozess war natürlich von hoher Relevanz für die Mitglieder und diejenigen, die sich ehrenamtlich in den Gremien der BVL engagieren. Vier Ausgaben des gedruckten BVL Magazins, sechs Ausgaben des online verbreiteten LOG.Letters sowie 50 reguläre Ausgaben des wöchentlichen Newsletters LOG.Mail plus acht Sondermails lieferten Informationen, Analysen und Anstöße zu Debatten.

Multimediale Kommunikation Ausgewählte Themen wurden kurzweilig und multimedial in sogenannten Scrollytellings aufbereitet – das sind kurze Online-Geschichten zum Durchscrollen, die sich neben dem Fachpublikum auch an die breite Öffentlichkeit richten. Flankierend zum Positionspapier an die Mitglieder des Deutschen Bundestages und die Bundesregierung wird in diesem Format ein Tag im Leben eines Einkäufers in einem deutschen Unternehmen erzählt. Das interessierte Publikum erfährt, welche Rolle Logistik und Supply Chain-Management in seinem Alltag spielen und wo ihm logistische Lösungen das Leben leichter machen.

Ein weiteres Scrollytelling dreht sich um die feste Fehmarnbelt-Querung. Es fasst Zahlen, Fakten und Expertenstatements zum Projekt zusammen und schildert Eindrücke, die der BVL-Vorstandsvorsitzende Prof. Thomas Wimmer und Pressesprecher Christian Stamerjohanns im Herbst bei einem Vor-Ort-Besuch bei der Bauherrin Femern A/S sammeln konnten Unterstützung bekam das Team in der Geschäftsstelle vom Themenkreis Image der Logistik. Nachdem BVL-Vorstandsmitglied Christina Thurner die Sprecherfunktion von Frauke Heistermann übernommen hatte, war das erste Projekt unter ihrer Leitung eine Graphic-Recording-Aktion mit der Künstlerin Gabriele Schlipf beim Deutschen Logistik-Kongress. Die Teilnehmenden vor Ort ebenso wie die Zuschauer des Live-Streams konnten ihre Vorstellung dessen, was Logistik auszeichnet, als Text oder Zeichnung einbringen. Die Künstlerin fügte alles zu einem großen Wimmelbil zusammen, das Anfang 2022 zugunsten de gemeinnützigen Organisation Stars for Life versteigert wird – sie setzt sich für die Bildung junger Menschen in Afrika ein.

Social-Media-Kanäle verbinden

Durch den Wegfall vieler Präsenzveranstaltungen und den zunehmenden Einsatz von hybriden Formaten gewannen die  Social-Media-Kanäle der BVL erneut an Bedeutung. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und dem Veranstaltungsbereich der BVL haben sich Twitter, Linkedin, Facebook und Instagram zu beliebten Anlaufpunkten für Logistik-Begeisterte entwickelt. Durch den verstärkten Einsatz von multimedialen Inhalten – die BVL produzierte 2021 allein knapp 90 Videos – gelang es, die im Homeoffice sitzenden Mitglieder und Teilnehmer von Veranstaltungen und Sitzungen in das Vereinsleben einzubinden. Besonders im Rahmen des Deutschen Logistik-Kongresses zeigte sich die digitale Kommunikationsfreude auf den Social-MediaKanälen deutlich. In der Kongresswoche erreichten die Postings der BVL allein auf Linkedin mehr als 105.000 Menschen. Die Videos, die auf dem Kongress entstanden, wurden mehrere Tausend Mal angesehen. Auf Linkedin haben wir die Rekordmarke von 16.000 Followern überschritten.

Ausblick

In der Pressearbeit wollen wir künftig noch stärker und schneller auf aktuelle Debatten reagieren, Zahlen erarbeiten und  bereitstellen, gute Logistikfotos nutzen sowie den Kontakt zu überregionalen Medien verstärken. Das zeitweise eingesparte Medien-Monitoring soll wiederbelebt werden, um einen Überblick über die erreichte Öffentlichkeitswirkung zu bekommen. Auf der BVL-Website werden wir den Pressebereich runderneuern und den bisher bei BVL.digital angesiedelten Podcast als BVL-Podcast etablieren. Stärker noch als bisher wollen wir bei unseren allgemeinen Informationsangeboten neue Interessierte für die BVL und ihre Arbeit begeistern.