Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kommunikation mit sicherem Abstand

Auf die besonderen Umstände der Corona-Pandemie hat sich auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BVL mit ihren Angeboten eingestellt und die digitale Kommunikation verstärkt.

Präsenzveranstaltungen konnten aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen nicht stattfinden, Abstand halten war angesagt und viele Mitglieder verlegten ihren Arbeitsort vom Betrieb oder Büro ins Homeoffice. Die neue Situation veränderte den Informationsbedarf und die Tonalität der Ansprache.

Die Social-Media-Kanäle spielten eine wichtige Rolle – auf YouTube, Facebook, Twitter, Instagram und LinkedIn konnten BVL-Mitglieder und Logistikinteressierte das Geschehen innerhalb des Vereins verfolgen und sich selbst einbringen. So sorgten Kampagnen mit Fotos aus der fast leeren Geschäftsstelle oder aus dem Homeoffice sowie Tipps für den richtigen Ausgleich nach dem Bürotag daheim für ein gutes Community-Gefühl – Kommunikation mit sicherem Abstand, aber ohne emotionale Distanz. Das kam gut an, was sich auch in den Follower-Zahlen der BVL-Kanäle widerspiegelt – auf LinkedIn beispielsweise folgen der BVL derzeit rund 13.000 Menschen, auf Instagram sind es über 1.300 (Stand Dezember 2020).

Um ihre Mitglieder auf dem Weg durch die Corona-Krise zu unterstützen, stellte die BVL auf ihrer Website Wissen und Informationen zur Verfügung, wie Statements aus dem Netzwerk zu den Folgen der Pandemie oder eine Übersicht über kostenfreie Service-Plattformen, über die sich Unternehmen vernetzen und gemeinsam der Krise besser begegnen können. Außerdem wurden Informationen bewertet und eingeordnet, zum Beispiel in Videobotschaften des BVL-Vorstandsvorsitzenden Prof. Thomas Wimmer. Seit März hat die BVL zudem Entwicklungen, Regeln und Vorgaben zu Veranstaltungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung über die BVL-Website kommuniziert und ständig aktualisiert, insbesondere rund um den Deutschen Logistik-Kongress.

Video-Botschaft von Prof. Thomas Wimmer zur wirtschaftlichen Entwicklung im Sommer 2020

Zum Jahres- und Kongressmotto hat die BVL ein großes Scrollytelling zusammengestellt, zudem haben Kurzumfragen zur Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag spannende Ergebnisse gebracht. Zur inhaltlichen Einstimmung auf den Kongress wurden Video- und Textinterviews mit Referenten, Fachartikel und andere Beiträgen realisiert. Auch die filmische Begleitung des digitalen Kongresses wurde von der BVL-Presseabteilung selbst umgesetzt, ebenso wie schon die des Forums Automobillogistik zu Jahresanfang. Außerdem begleitete die BVL den Kongress mit Fotos, Statements und Kurzberichten auf ihren Social-Media-Kanälen. Besonders ersichtlich wurde der Erfolg der digitalen Kongress-Kommunikation auf Twitter, wo der Hashtag #dlk20 in der Kongresswoche rund 420.000 Menschen erreichte.

 

Auch abseits von Jahresmotto und Pandemie-Themen konnten Mitglieder und die Logistik-Community BVL-Inhalte online nutzen. Der Vereinsnewsletter „LOG.Letter“ erschien sowohl als Website als auch als gedruckte Ausgabe und PDF, der BVL-Blog verzeichnete inhaltsstarke Beiträge – besondere Highlights waren die beiden Serien von Wolfgang Lehmacher oder die Analysen von Prof. Christian Kille. Das BVL Magazin wurde mit kurzen Behind-the-Scenes-Videos des Interview-Formates „Unterwegs mit“ auf der Website der BVL und in den Social-Media-Kanälen flankiert.