International Scientific Symposium on Logistics

Wissenschaft trifft Industrie 4.0

Prof. Larry M. Sweet und Prof. Werner Delfmann

Prof. Larry M. Sweet und Prof. Werner Delfmann

Mehr als 140 Teilnehmer aus 18 Ländern kamen zum achten Durchgang des International Scientific Symposium on Logistics (ISSL) der BVL am 15. und 16. Juni in Karlsruhe zusammen. Titel der Veranstaltung: „Logistics in the Times of the 4th Industrial Revolution – Ideas, Concepts, Scientific Basis“.

Der Konzeptgruppe zur Entwicklung des Programms gehörten die Professoren Werner Delfmann, Kai Furmans, Stefan Minner, Thorsten Schmidt und René de Koster an. Prof. Werner Delfmann, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der BVL und Leiter der Konzeptgruppe, begrüßte die Wissenschaftler und Praktiker.

„Es muss um Wachstum gehen, nicht um Kostensenkung“, sagte in seiner Keynote Prof. Larry M. Sweet vom Institute of Robotics and Intelligent Machines am Georgia Institute of Technology in Atlanta mit Blick auf Digitalisierung und Robotereinsatz. Prof. Uwe Kubach, Chief Evangelist Internet of Things bei SAP, verwies auf drei nichttechnische Herausforderungen durch die Digitalisierung: lebenslanges Lernen der Mitarbeiter, Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Angst vor Disruption, also technischem und wirtschaftlichem Umbruch.

Prof. Kai Furmans, der das ISSL nach Karlsruhe eingeladen hatte, moderierte eine höchst unterhaltsame Podiumsdiskussion mit den Professoren Rod Franklin, Benoit Montreuil, Wolfgang Stölzle und Yilmaz Uygun, die sich um die Frage drehte, ob Industrie und Top-Management eigentlich bereit sind für die Möglichkeiten, die die neuen Technologien bieten. „Wir brauchen mehr Trial and Error und mehr Risikobereitschaft“, meinte dazu Prof. Wolfgang Stölzle.

Der zweite Veranstaltungstag bot je drei Fachsequenzen zu Management- und Technikthemen unter den Überschriften „Operations, Logistics, and Supply Chain Management“ sowie „Manufacturing, Warehousing, and Information Technology“. Die insgesamt 18 Vorträge mündeten in zum Teil lebhafte Diskussionsrunden mit dem Auditorium. Das ISSL, das eine Brücke zwischen wissenschaftlicher Theorie und betrieblicher Praxis schlägt, wird von der BVL alle zwei Jahre durchgeführt. Der neunte Durchgang ist für 2018 in Magdeburg geplant.

Mehr zum ISSL gibt es unter www.bvl.de/issl

Doktorandenworkshops

Auch 2016 führte die BVL zwei Doktorandenworkshops durch. Während des ISSL arbeiteten mit den jungen Wissenschaftlern die Professoren Kevin R. Gue, Direktor des Logistics and Distribution Institute (LoDI), University of Louisville, Kentucky, USA, und Hartmut Zadek, Institut für Logistik und Materialflusstechnik (ILM), Otto-von-Guericke-University, Magdeburg. Sparringspartner der Doktoranden waren beim Deutschen Logistik-Kongress die Professoren Boris Otto, Lehrstuhlinhaber am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund, und Carl Marcus Wallenburg, Lehrstuhlinhaber an der WHU – Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf.

Gastgeber Prof. Kai Furmans in der Fragerunde

Gastgeber Prof. Kai Furmans in der Fragerunde