Handelslogistik-Kongress

Der Blick des Handels auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Nachhaltige CO2-Reduzierungen, neue Technologien und zeitgemäße Belieferungskonzepte für den Handel waren die Fokusthemen beim diesjährigen Handelslogistik-Kongress Log Mitte August in Köln. Dieser fand zum einen als physische Veranstaltung statt, aber auch als virtueller Livestream. Ein Hygienekonzept sorgte für den Schutz der 170 Teilnehmer und Beteiligten des physischen Events. 70 Teilnehmer kamen digital hinzu. Was bedeutet Nachhaltigkeit im Online-Versandhandel? Ist das autonome Warehouse Zukunft oder Fiktion? Welche neuen Herausforderungen entstehen auf der Mittleren Meile? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich die Referenten und beantworteten sie anhand von Praxisbeispielen.

Zur Website des Handelslogistikkongresses >>

Informative Einblicke und starke Impulse gingen unter anderem von diesen Kongresshighlights aus:

  • Fahrermangel, Sustainability und Compliance. Der Weg, den Amazon verfolgt und wie Partner davon profitieren können
  • Post Corona – Zeitenwende in der Handelslogistik? Wie die Otto-Logistik durch die Corona-Zeiten navigierte, welche Lernkurve genommen wurden, was zukünftig anders wird
  • Überblick zum digitalen Warehousing mit dem BVL-Technologieradar
  • DocCheck berichtete, wie Lagerroboter den Handel mit Medizinbedarf verändern
  • Mehrweg im Onlinehandel – die memo AG stellte ihre „memo Box“ vor und berichtete über ökologische Maßstäbe und den Weg zum Umweltzeichen Blauer Engel
  • Neu in diesem Jahr war der Start-up-Pitch mit Impulsvorträgen zur digitalen Transformation der letzten Meile. 

Forum Ersatzteillogistik - Treffpunkt: alte Schöller-Eisfabrik

Die Pandemie veränderte vieles – auch das jährliche Forum Ersatzteillogistik der BVL war betroffen. Der Termin war vom April auf den 10. September verlegt worden, der Veranstaltungsort wechselte. Die Ersatzteillogistiker kamen nicht wie in den letzten Jahren in der IHK-Akademie Nürnberg, sondern in einer etwas anderen Location zusammen: in der ehemaligen Nürnberger Schöller-Fabrik. Dort trafen sich sieben Aussteller und 100 Teilnehmer zu einem ausverkauften Forum Ersatzteillogistik – geschützt durch ein umfangreiches Hygienekonzept, das unter anderem spezielle Corona-Tracer beinhaltete.

Auf dem Programm standen praktische Lösungen aus dem facettenreichen Gebiet der Ersatzteillogistik. Die Themen waren vielseitig und reichten von der Effizienzsteigerung durch Predictive Algorithms bis zur Umrüstung auf Lithium-Ionen-Batterien bei lagerinternen Transportzügen. Auch die Digitalisierung hielt Einzug: Zwei Referenten, die nicht persönlich vor Ort sein konnten, schalteten sich online zu und interagierten von der Leinwand aus mit dem Publikum. Die Teilnehmer des Forums zeigten sich diskussionsfreudig und hatten Verständnis für die Schutzmaßnahmen. BVL-Beiratsmitglied Dr. Johannes Söllner, Geschäftsführer der Geis Holding und Sponsor des Forums Ersatzteillogistik, fasste es treffend zusammen: „Ihr Hiersein zeigt: Der Bedarf an Austausch ist so groß wie eh und je.“

Highlights des Forums Ersatzteillogistik 2020