Aus den Regionalgruppen

Ein Netzwerk mit viel positiver Energie

Katja Wiedemann und Karen Klement beim Vortrag im Plenum des Regionalgruppen Management Meetings

Katja Wiedemann und Karen Klement beim Vortrag im Plenum des Regionalgruppen Management Meetings

Die Regionalgruppen und Chapter der BVL sind nah dran am beruflichen Alltag der Mitglieder und bieten fachlichen Gedankenaustausch sowie kollegiale Hilfestellung. Die ehrenamtlichen Regionalgruppensprecher und Chapter-Chairpersons leisten hervorragende Arbeit und sind auch untereinander in lebhaftem Kontakt.

Das zentrale Treffen der Regionalgruppensprecher fand im Frühsommer 2018 in Wuppertal statt. In Arbeitsgruppen befassten sich Regionalgruppen- und studentische Sprecher, Chapter-Chairpersons und Mitglieder des Netzwerks Young Professionals mit strategischen Themen der Vereinsentwicklung: mit digitalen Produkten und Services für die Mitglieder, mit der Weiterentwicklung der Regionalgruppenarbeit, mit den Anforderungen der Studierenden und Young Professionals sowie mit der zukünftigen Ausrichtung des Netzwerks. Weitere Treffpunkte der Ehrenamtlichen sind die regionalen Konferenzen sowie der Kapitänstag und der Juniorkapitänstag, bei denen neu gewählte Sprecher die Geschäftsstelle in Bremen kennenlernen und viele Informationen für ihre Arbeit erhalten.

Drei Regionalgruppensprecher wurden 2018 mit der Ehrennadel der BVL geehrt: Norbert Schillo (Saar/Rheinpfalz), Patrick Mense (Rhein/Neckar) sowie Hans-Jürgen Kaftan (Sachsen-Anhalt). Und es gab eine Premiere: Mit Prof. Dianjun Fang, seit der Gründung 2008 Chairperson des Chapters Schanghai, erhielt erstmals ein internationaler Sprecher die Ehrennadel für sein zehnjähriges großes Engagement.

Treffen der internationalen Chairpersons mit Ehrung des langjährigen Sprechers Prof. Dianjun Fang (6. von rechts)

Treffen der internationalen Chairpersons mit Ehrung des langjährigen Sprechers Prof. Dianjun Fang (6. von rechts)

Insgesamt fanden im Berichtsjahr in Deutschland 262 Regionalgruppenveranstaltungen und international 59 Veranstaltungen statt. Zu diesen praxisorientierten Terminen kamen insgesamt rund 8.600 Teilnehmer. Einige Beispiele für die höchst unterschiedlichen Aktivitäten und die Partner, mit denen die Regionalgruppen der BVL zusammenarbeiten:

Deutschland

Gemeinsam mit dem Verband Spedition und Logistik NRW e. V. lud die BVL Regionalgruppe Ruhr Ende Juni zum 11. Tag der Ladungssicherung auf das Gelände des Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung in Selm ein. „Ladungssicherung: quo vadis?“ lautete der Titel. Die Veranstaltung setzte sich unter anderem mit der Frage auseinander, wie mit der neuen DIN EN 12642:2017-03 zur Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen umzugehen ist. Carl Franz, freier Sachverständiger für Ladungssicherung, erläuterte, welche Änderungen im Vergleich zur Vorgängerversion umgesetzt wurden. Aus der Perspektive der Polizei berichtete Hauptkommissar Daniel Heyer. Neben den Referaten, praktischen Fahrdemonstrationen und der begleitenden Fachausstellung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, mit den ausstellenden Fachfirmen, mit Kollegen sowie mit Behördenvertretern zu sprechen.

Anfang Juli trafen sich rund 80 Mitglieder der Regionalgruppen Baden-Württemberg, Rhein/Neckar und Südbaden/Oberrhein gemeinsam mit dem Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e. V. und dem VDMA Baden-Württemberg zur diesjährigen Logistik-Manufaktur Baden-Württemberg. In die Liste der bisherigen Gastgeber – Bosch, Festo und Audi – reihte sich in diesem Jahr die Pepperl + Fuchs GmbH in Mannheim ein. Die Gäste hörten Vorträge zu den Themenblöcken „Innovation – wie sieht die Welt von morgen aus?“, „Infrastruktur und Technologie –
was brauchen wir/was werden wir bekommen?“ sowie „Mensch und Unternehmen“ und erhielten einen Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung bei Unternehmen und in der Forschung. Abgerundet wurde das Vortragsprogramm mit einem Werksrundgang.

International

Besonders lebhaft war das Vereinsleben in diesem Jahr im Chapter US Southeast, wo die Chairpersons gleich zu vier Veranstaltungen einluden. Highlight war das Engagement auf dem Georgia Logis-tics Summit im Rahmen der Messe Modex, die Mitte April mit fast 31.000 Teilnehmern und 925 Ausstellern in Atlanta stattfand. Mit anderen Organisationen wie APICS, CSCMP, der Atlanta Manufacturing Alliance oder ISM hatte sich die BVL zum Gemeinschaftsstand „Joint Industry Associations Initiative“ zusammengeschlossen. Es erwies sich als gute Idee, den Messeauftritt mit einem Chapter-Event zu koppeln – so konnten neue Mitglieder gleich in die BVL-Community eingeführt werden. Der Veranstaltungsort, das Porsche Experience Center am Flughafen Atlanta, begeisterte die Teilnehmer.

Am 18. Juni fand die dritte Koreanisch-Deutsche Logistikkonferenz statt. Veranstaltungsort war das Coex Center in Seoul. Die gemeinsam vom internationalen BVL Chapter Korea-Seoul und dem Korea Maritime Institute organisierte Veranstaltung verzeichnete 100 Teilnehmer. Unter dem Konferenzmotto „The Way to Innovations for Future Logistics“ hörten die Teilnehmer unter anderem Vorträge von BVL-Beiratsmitglied Prof. Frank Straube und dem Präsidenten der Kühne Logistics University, Prof. Thomas Strothotte.

Die jungen Mitglieder haben ihren festen Platz und bringen gleichzeitig Bewegung in die Arbeit des Vereins – wie hier beim Regionalgruppen Management Meeting in Wuppertal

Die jungen Mitglieder haben ihren festen Platz und bringen gleichzeitig Bewegung in die Arbeit des Vereins – wie hier beim Regionalgruppen Management Meeting in Wuppertal

Studierende

Mitte Mai fand die neunte Mitteldeutsche Studentenkonferenz statt. Veranstaltungsort war die Hochschule Merseburg, mit deren großzügiger Unterstützung die studentische Regionalgruppe Sachsen-Anhalt die Konferenz in diesem Jahr organisiert hatte. Rund 80 Studierende erlebten spannende Vorträge und hatten reichlich Gelegenheit, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Besichtigungen des Edeka-Logistikzentrums, der Infraleun GmbH, der MTH Retail Group und der MKL – Mitteldeutsche Kunststofflogistik GmbH & Co. KG boten Logistik zum Anfassen.

Sehr anschaulich gestaltete sich ein Termin der studentischen Regionalgruppen Rhein und Ruhr Anfang November in Köln zum Bullwhip-Effekt: Dieser tritt entlang der gesamten Lieferkette bei Schwankungen der Nachfrage auf – so weit die Theorie. Praktische Erfahrung mit diesem Phänomen konnten die Teilnehmer bei ihrem Treffen unter dem Titel „Das ultimative Beer Game – möge der bessere Supply Chain-Manager gewinnen“ an der Cologne Business School sammeln. Aufgeteilt in vier Teams nahmen die Studierenden die Positionen der Brauerei, der Regionalläger, der Großhändler und des Einzelhandels ein. Ziel war es, Nachfragen einzuschätzen und Lagerkosten gering zu halten.

Young Professionals

Das erste BVL Young Professionals Barcamp fand Ende Juni im House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt statt. Die Zielgruppe: Berufseinsteiger in der Altersgruppe bis 35 Jahre. Im Zentrum des Programms: fachlicher und persönlicher Austausch und Weiterbildung. Nach der Vorstellungsrunde formulierten die Teilnehmer die Themen für drei Arbeitsgruppen des Barcamps: disruptive Technologien im Feld der Logistik, Big Data in der Produktion sowie digitale Transformation und Leadership der Young Professionals. Die Teilnehmer erarbeiten unter anderem Lösungs- und Anwendungsansätze für Big Data in der Produktion.

„Der Weg nach oben in großen Unternehmen und die Rolle der Logistik als Zukunftsgestalter“ war der Titel des Kamingesprächs der Young Professionals Mitte Juli in München. Gastgeber war Steffen Overath, Team Leader, Jones Lang LaSalle SE. Zu Gast: Robert Blackburn, der Vorstandsvorsitzende der BVL. „Ihr wollt alle führen?“, lautete seine erste Frage. Er berichtete von eigenen Erfahrungen. Wichtig für eine Führungskraft seien vor allem Talent und ein hohes Maß an Intuition. Man müsse Menschen mögen und neugierig auf sie sein. Gut zuzuhören sei ebenso eine wichtige Fähigkeit erfolgreicher Führungskräfte, so Blackburn. Seine Empfehlung an die Young Professionals: „Arbeitet nicht in Jobs, die ihr nicht mögt!“