34. Deutscher Logistik-Kongress

Bereit für neue Formen der Arbeit

Die Digitalisierung stand im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen auf dem 34. Deutschen Logistik-Kongress. 3.424 Teilnehmer waren in Berlin dabei und zeigten sich begeistert von den Inhalten und Kommunikationsmöglichkeiten.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Neues denken – Digitales leben“. Die Vorträge, Podiumsdiskussionen und Gespräche unter den Kongressteilnehmern zeigten: Die Logistiker in allen Bereichen der Wirtschaft sind dabei, die neuen technologischen Möglichkeiten in der Praxis umzusetzen – um Prozesse zu optimieren, Abläufe zu verändern sowie neue Konzepte und Geschäftsmodelle entlang der gesamten Supply Chain zu entwickeln. „Neues denken, Digitales leben: Das bedeutet, Digitalisierung nicht als technologisches Konzept zu verstehen, sondern in ihr den intelligenten Treiber für Veränderungen zu sehen – und sie tatsächlich in der betrieblichen Praxis umzusetzen“, so Prof. Raimund Klinkner, der Vorstandsvorsitzende der BVL.

65 Stunden Kongressprogramm, 120 Referenten

Die Liste der prominenten Redner zeigt die Bandbreite der Kongressthemen. Unter ihnen waren der Unternehmer Prof. Klaus-Michael Kühne sowie Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post DHL, Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland, Dr.-Ing. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt beim Verband der Automobilindustrie (VDA) oder Prof. Achim Kampker, CEO von Streetscooter. Insgesamt traten in 65 Stunden Kongressprogramm rund 120 Experten auf.

„Neues denken“, „Digitales leben“, „Macher der Logistik“ und „Science & Research“ – in diese Themenbereiche gliederten sich die 16 Fachsequenzen des Kongresses. Mit Detailinformationen und Impulsen für die tägliche Arbeit ging es thematisch in die Tiefe. Einige Beispiele: Wie kann eine massentaugliche, nachhaltige Innenstadtbelieferung in naher Zukunft aussehen? Ein Lösungsansatz: die Elektromobilität als Komponentensystem aus Fahrzeug, Energieversorgung und Verkehrsinfrastruktur. Wie steht es in Zeiten von Brexit und protektionistischen Tendenzen wirklich um den Welthandel? Wie kann aus einem „alten“ ein „neues“ Geschäftsmodell werden? Es gab Tipps für die richtige Auswahl einer digitalen Technologie für das Lager, Praxisbeispiele für den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Machine Learning, Erfahrungsberichte zur Entwicklung einer „digitalen Fabrik“ und eine Einweisung in die Funktionsweise und den Nutzen der Blockchain-Technologie. Erläutert wurden auch Lösungsansätze für einen reibungslosen Ablauf in der Omni-Channel-Logistik und erfolgreiche Konzepte für die Bewältigung der logistischen Herausforderungen im Online-Markt, wo ein kundenfreundliches Fulfillment zu möglichst geringen Kosten für die Kundenbindung unerlässlich ist.

Prof. Raimund Klinkner mit Entscheidern und Vordenkern aus Wirtschaft und Wissenschaft: Peter Gerber (Lufthansa Cargo), Dr. Frank Appel (Deutsche Post DHL), Prof. Reimund Neugebauer (Fraunhofer-Gesellschaft) und Prof. Michael ten Hompel (TU Dortmund/Fraunhofer IML)

Prof. Raimund Klinkner mit Entscheidern und Vordenkern aus Wirtschaft und Wissenschaft: Peter Gerber (Lufthansa Cargo), Dr. Frank Appel (Deutsche Post DHL), Prof. Reimund Neugebauer (Fraunhofer-Gesellschaft) und Prof. Michael ten Hompel (TU Dortmund/Fraunhofer IML)

Gala-Abend mit Joachim Gauck

Der Leitgedanke „Neues denken – Digitales leben“ begleitete auch die Gala am Abend des ersten Kongresstages im Estrel Congress & Messe Center, wo ein abwechslungsreiches und interaktives Programm auf die Gäste wartete – und der Deutsche Logistik-Preis 2017 verliehen wurde. Ehrengäste der Gala waren Bundespräsident a. D. Joachim Gauck und der Präsident der Kühne-Stiftung, Prof. Klaus-Michael Kühne. Im Gespräch mit Prof. Thomas Wimmer, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der BVL, ging es um humanitäre Logistik, gesellschaftlichen Zusammenhalt und bürgerschaftliche Initiative. Der Unternehmer und Stifter Kühne verlieh den neu geschaffenen Preis der Kühne-Stiftung für Leistungen auf dem Feld der humanitären Logistik an den Wissenschaftler Prof. Helmut Baumgarten, der sich seit vielen Jahren in diesem Kontext engagiert. Baumgarten spendet das Preisgeld für ein SOS-Kinderdorf-Projekt im Südsudan.

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ermutigte die Kongressteilnehmer und die Mitarbeiter des Wirtschaftsbereichs Logistik, die in einem sich stark verändernden Arbeitsfeld tätig sind, sich nicht von der Technik überwältigen zu lassen: „Wir werden nicht ohne Arbeit sein, aber wir müssen bereit für neue Formen der Arbeit sein“, sagte Gauck. „Wir brauchen den Mut, uns selbst kompetent zu machen – auch gegen eigene innere Widerstände.“

Prof. Thomas Wimmer im Gespräch mit Alt-Bundespräsident Joachim Gauck // Der Illusionist Marc Gettmann präsentierte seine neue magische Show.

Prof. Thomas Wimmer im Gespräch mit Alt-Bundespräsident Joachim Gauck // Der Illusionist Marc Gettmann präsentierte seine neue magische Show.

Feuerwerk zum Abschluss

Zum Abschluss des Kongresses zündete die BVL ein Feuerwerk zu Ehren von Prof. Raimund Klinkner, dessen letzte Amtszeit als Vorstandsvorsitzender der BVL zum Jahresabschluss 2017 zu Ende ging. Der 34. Deutsche Logistik-Kongress war der elfte Kongress, den er in dieser Funktion mitgestaltet hatte. Das große Team der haupt- und ehrenamtlichen Kongressmitarbeiter sowie die studentischen Helfer der Veranstaltung versammelten sich um ihn auf der großen Bühne des Plenums.