Mitglieder | Vorstand

Zum Jahresende 2020 hatte die BVL 10.872 Mitglieder. Das branchenübergreifende internationale Expertennetzwerk, die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit, die Veranstaltungen und die Inhalte, die die BVL auf vielfältige Weise aufbereitet und zur Verfügung stellt, sind die wesentlichen Gründe für die Mitgliedschaft.

Die 42. Ordentliche Mitgliederversammlung der BVL am 20. April 2020 fand mit einer begrenzten Zahl an persönlichen Teilnehmern sowie begleitendem Webinar statt. Möglich wurde dies technisch durch die tatkräftige Unterstützung von BVL.digital. Neun BVL-Mitglieder waren in den Räumlichkeiten des BVL Campus körperlich anwesend, allesamt Mitarbeiter der BVL, die die Mitgliederversammlung und das Webinar durchführten. 270 Mitglieder verfolgten die Versammlung im Internet, konnten per Chat Fragen stellen oder sich per Handzeichen zu Wort melden. Da weder das Vereinsrecht noch die Satzung der BVL Online-Abstimmungen der Mitgliederversammlung zulassen, hatten rund 140 Mitglieder ihr Stimmrecht vorab auf Katja Wiedemann, Leiterin Mitgliederservice, übertragen. Der neue Vorstandsvorsitzende Prof. Thomas Wimmer führte gemeinsam mit Geschäftsführer Uwe Peters durch das Webinar, gab einen Rückblick auf das Jahr 2019 und wagte auch einen Blick nach vorn auf das Jahr 2020. Besonders hob er die Arbeit in den Regionalgruppen der BVL hervor. Vorstand und Geschäftsführung wurden durch die Mitgliederversammlung entlastet.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Wahlen in den Vorstand. Katja Windt, Mitglied der Geschäftsführung bei der SMS-Group GmbH in Düsseldorf, wurde nach Ende ihrer Amtsperiode wiedergewählt. Darüber hinaus verjüngt sich der Vorstand mit der Wahl von sechs neuen Mitgliedern: Eva Combach, Marcus Dirks, Dr. Sigrid Nikutta, Kay Schiebur, Christina Thurner und Marcus Wollens. Sie alle hatten eigens Videos aufgenommen, um sich in der Mitgliederversammlung so persönlich wie möglich vorzustellen. Alle Kandidaten wurden bei eigener Enthaltung einstimmig gewählt (s. auch den ausführlichen Bericht zur Neuausrichtung des Gremiums).

Der Vorstand der BVL kam zu insgesamt vier Sitzungen zusammen: im März noch als Präsenzveranstaltung in Stuttgart und danach als digitale Meetings im Mai, September und November. Einen breiten Raum in den Beratungen nahm die Anpassung des BVL-Vereinsmodells mit seinen vielen Präsenzveranstaltungen an das Pandemie-Szenario ein. In der Strategiesitzung im November wurden inhaltlich wie wirtschaftlich die Weichen für das Jahr 2021 gestellt, in dem die BVL voraussichtlich einen harten Sparkurs fahren muss, um finanzielle Ausfälle durch wegfallende Präsenzveranstaltungen aufzufangen.

Die BVL trauert um Hanspeter Stabenau

Hanspeter Stabenau, Gründungsmitglied und langjähriger Vorstandsvorsitzender der BVL, ist am 10. Juni 2020 in Bremen verstorben. Er wurde 85 Jahre alt. Der gebürtige Königsberger war ein Logistiker der ersten Stunde und hat durch seine Tätigkeit in Lehre und Praxis viele Spuren hinterlassen. Sein Lebensmotto: „Man hat im Beruf immer nur dann Erfolg, wenn einem die Aufgabe Freude macht.“

Nach dem Studium und Promotion mit Schwerpunkt Verkehrswissenschaft in Köln kam Stabenau 1961 nach Bremen und wurde für die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) tätig, zunächst als Dozent, ab 1966 als Studienleiter. Gemeinsam mit Prof. Helmut Baumgarten, Jürgen Busch, Peter Höhndorf, Dr. Gernot Lukas, Dr. Albert Schmitz, Dr. Klaus Spicher und Manfred Türks war Stabenau 1978 einer der Gründer der BVL und bis 1999 Vorstandsvorsitzender des Vereins.

Die Entwicklung des Deutschen Logistik-Kongresses, der 1984 zum ersten Mal stattfand, ist ein Meilenstein seines Wirkens. Um die Themen der Logistik voranzutreiben, brachte Stabenau immer wieder Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und die Wissenschaft an einen Tisch. Er vertrat die DAV sowie die BVL – und damit den Wirtschaftsbereich Logistik – in zahlreichen Gremien.  

Der BVL und der DAV war Stabenau bis zum Schluss eng verbunden. Er war Ehrenvorsitzender der BVL, kam regelmäßig zu kurzen Gesprächen in der Geschäftsstelle in Bremen vorbei und nahm bis 2017 mit Begeisterung am Deutschen Logistik-Kongress in Berlin teil.

Der Vorstand, die Mitglieder aller Gremien, langjährige Weggefährten und die Mitarbeiter von BVL und BVL Campus, zu dem die DAV seit 2007 gehört, trauern um einen engagierten Logistiker und liebenswerten Menschen. Er wird nicht vergessen werden.

Bundesverdienstkreuz für Prof. Raimund Klinkner

Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier hat Prof. Raimund Klinkner das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Ausgezeichnet wird der Manager und Unternehmer insbesondere für seine vielfältigen Verdienste um den Wirtschaftsbereich Logistik. Klinkner engagierte sich von 2007 bis 2017 als ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der BVL und setzte sich in dieser Zeit mit ganzer Kraft für das Ansehen und die Weiterentwicklung der Logistik ein.

Er wirkt an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Produktion und Logistik – und nutzt seine vielfältigen Kenntnisse und Kontakte, um Impulse zu geben und Experten in der Logistik und im Supply Chain Management miteinander ins Gespräch zu bringen – in Deutschland und international. Dabei galt sein Augenmerk auch immer der Nachwuchsarbeit. 20 Jahre lang lehrte er als Honorarprofessor am Fachgebiet Logistik der TU Berlin und rief 2008 unter dem Dach der BVL den BVL Campus mit der Deutschen Außenhandels- und Verkehrs-Akademie und einem vielfältigen Seminarbereich ins Leben.

Als Klinkner Ende 2017 nach Erreichen der - gemäß Satzung – längst möglichen Amtszeit den Vorstandsvorsitz der BVL abgab, blickte er auf eine höchst erfolgreiche Vereinsführung zurück – und hatte neue ehrenamtliche Aufgaben bereits im Visier. So ist er heute als Vorsitzender des Präsidiums des Deutschen Verkehrsforums tätig – und der BVL nach wie vor als Ehrenvorsitzender eng verbunden.