Fokus

Logistik verbindet Kontinente - internationale Themen auf dem Kongress 

„Der Deutsche Logistik-Kongress 2019 bietet Chancen zum internationalen Wissens- und Erfahrungsaustausch“, schreibt Robert Blackburn, Vorsitzender des Vorstands der BVL, in seinem Vorwort zum Programm. Denn dort treffen Experten verschiedener Nationen aufeinander. Logistiker schauen über den Tellerrand, denn Warenströme machen nicht an Grenzen halt. Handelsbeziehungen zwischen den Ländern sind politisch belastet – das beschäftigt die Menschen in Logistik und Supply Chain Management ebenso wie die politische Lage insgesamt. Zölle und nationalistische Tendenzen behindern den Handel zwischen etablierten Partnern. Auf der anderen Seite werden neue Handelswege ausgebaut. Dies alles sind Themen, die auf dem Deutschen Logistik-Kongress Raum finden.

Seidenstraße

2013 stellte Chinas Staatschef Xi Jinping erstmals die „Belt and Road Initiative“ vor, auch bekannt als neue Seidenstraße: Durch den Neu- und Ausbau von Straßen, Eisenbahnstrecken und Häfen soll Asien besser an Afrika und Europa angebunden werden. Die neue Seidenstraße verbindet China mit Europa über viele Ländergrenzen hinweg. So ergeben sich neue Möglichkeiten für Unternehmen. Ein zentraler westlicher Hub dieses neuen Handelsweges ist der Duisburger Hafen: Der Handel zwischen China und Europa per Güterzug läuft zu rund 30 Prozent über den Duisport. Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG, ist einer der Ehrengäste auf dem Galaabend des Deutschen Logistik-Kongresses. Darüber hinaus begrüßt Prof. Thomas Wimmer den Botschafter der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, S. E. Wu Ken. Die beiden Ehrengäste sprechen über Logistik und Supply Chain Management als Brückenbauer zwischen den Volkswirtschaften.

In der Fachsequenz „Szenarien für globale Supply Chains“ am Kongressfreitag um 9.30 Uhr geht es unter anderem um die Ambitionen Chinas, mit der neuen Seidenstraße zum Global Player in Politik und Wirtschaft aufzusteigen. Wei Xuan Toh, Regional Director Germany, Singapore Economic Development Board, spricht über „Future Supply Chain Perspectives from Singapore“.

Überschrift des internationalen Business-Frühstücks am Kongressfreitag von 8.45 bis 9.30 Uhr in der BVL-Lounge ist „China and the World“. Es geht um China als Hightech-Macht, um den Handelsstreit zwischen China und den USA und natürlich auch um die neue Seidenstraße. Einen Impulsvortrag hält Ralf Jahncke, geschäftsführender Gesellschafter der Transcare GmbH. Es diskutieren die internationalen Regionalgruppensprecher der BVL: Nicholas Bischoff, Singapur, Dominik Bühring, China-Schanghai, sowie Tobias Schauf, Mongolei.

Europa

Chinas Pläne haben Einfluss auf Europa, daneben herrscht immer noch Unsicherheit, was den Brexit angeht. Der neue Premierminister Boris Johnson will notfalls auch einen No-Deal-Brexit in Kauf nehmen. Noch immer ist der sogenannte Backstop im Austrittsabkommen ein Streitpunkt. Prof. Allan McKinnon von der Kühne Logistics University in Hamburg sortiert die Fakten in seinem Vortrag „The Logistics of Brexit: Myths, Muddle and Mayhem“ in der Fachsequenz „Szenarien für globale Supply Chains“ am Kongressfreitag von 9.30 bis 11.30 Uhr.

„Disruption in Europa“ ist das Thema des internationalen Business-Frühstücks am Kongressdonnerstag. Christian Herzog, Repräsentant Indien und Vereinigte Arabische Emirate, Wojciech Paprocki, stellvertretender Sprecher des Chapters Polen, Hidayat Hamidov, BVL-Repräsentant Aserbaidschan, und Enrico Nebuloni, BVL-Repräsentant Italien, sprechen über Globalisierung, China, den Brexit und das Thema Nachhaltigkeit. Bereits heute steht fest, dass die Ziele der Verkehrsverlagerung hin zu weniger CO2-intensiven Verkehrsträgern, die die Politik im „Weißbuch zum Verkehr“ 2011 festgelegt hat, bei Weitem noch nicht erreicht sind. Die Straße hat ihre beherrschende Stellung sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr bisher behalten. Wie geht es jetzt weiter? Diese Frage wird in der Fachsequenz „Transportstrukturen in Europa“ unter der Moderation von Paolo Bisogni, Präsident der European Logistics Association (ELA) und der Italian Logistics Association (AILOG), diskutiert.

Afrika

Einen Blick nach Afrika wirft Erick Yong, Chief Executive Officer von der Greentec Capital GmbH aus Frankfurt am Main, im Plenum am Kongressdonnerstag. Unter dem Leitgedanken des Kongresses moderiert BVL-Vorstandsmitglied Frank Dreeke von der BLG Logistics Group AG & Co. KG in Bremen. Afrika wird traditionell noch immer unter dem Gesichtspunkt der Entwicklungshilfe gesehen, und natürlich profitiert es von den Erfahrungen anderer Länder. Aber echte Veränderung muss aus dem Kontinent selbst kommen, und so fragt Yong: „What Kind of Logistics Will Unlock the Economic Development of the African Continent?“ Der Wachstumsmarkt und Wertschöpfungsstandort Afrika ist auch Inhalt des Meet-ups am Donnerstag von 9.30 bis 11.30 Uhr. Mit dabei sind Prof. Julia Bendul, RWTH Aachen, Stefan Reuter, Borda e. V., und Abdirahman Ikar, Hanon Systems. Wer sich im Vorfeld schon einmal auf das Thema einstellen möchte, kann sich auf das nächste BVL Magazin freuen: Christoph Meyer, Projektleiter des Kongresses, traf Abdirahman Ikar zu einem Spaziergang im Städel-Museum in Frankfurt. Das neue Magazin erscheint eine Woche vor dem Kongress am 15. Oktober. (ka) www.bvl.de/dlk

Jahrestreffen in Berlin auch international relevant - Kommentar von Josip Tomasevic

Der Deutsche Logistik-Kongress ist für mich nicht nur fachlicher Austausch, sondern seit vielen Jahren auch ein Treffen mit Kollegen, Freunden und alten Bekannten – und damit ein Höhepunkt im Jahr, auf den ich mich immer sehr freue. Ein fester Bestandteil meines persönlichen Kongressprogramms ist die Begrüßung der ausländischen Delegationen.  Nicht nur als Beiratsvorsitzender der BVL, sondern auch in meiner Funktion als Chairperson des Chapters US-Southeast freue ich mich, dass der Kongress immer internationaler wird und auch seine Bedeutung international stetig zunimmt. Das ist gut so, denn neue Technologien und die voranschreitende Digitalisierung fordern die Logistik in hohem Maße heraus und verändern den Wirtschaftsbereich nachhaltig. Beim Kongress werden die Besucher über aktuelle Entwicklungen informiert und von Best-Practice-Beispielen inspiriert. Vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage hat der Kongress allerhöchste Relevanz. Und Deutschland ist Logistikweltmeister – das heißt, den Kongress zu besuchen, bedeutet, von den Besten zu lernen. Ganz nebenbei vergrößert sich mit jedem Kongressbesuch das persönliche Netzwerk, und es bietet sich die Möglichkeit, Ansprechpartner wie die Chairpersons und Representatives der BVL aus aller Welt persönlich zu treffen. Es lohnt sich also durchaus, auch eine weitere Anreise in Kauf zu nehmen, um beim Jahrestreffen der Logistiker dabei zu sein. Ich freue mich auf viele interessante Begegnungen. Wir sehen uns in Berlin! - Josip T. Tomasevic, Senior Vice President & CPO Global Purchasing and Materials Management, AGCO Corporation und BVL-Vorstandsmitglied 

Kongressteilnehmer gestalten Programm mit

Votings In der Fachsequenz „Neues aus den Logistik-Think-Tanks“ am Kongressdonnerstag von 14.30 bis 16.30 Uhr können sich die Teilnehmer über die neuesten Ergebnisse aktueller Studien von Universitäten, Forschungsinstituten, Interessenvertretungen und Beratungsunternehmen informieren. Das Programm der Sequenz haben die Interessierten in diesem Jahr erstmals durch ein Online-Voting selbst zusammengestellt. Knapp 300 Teilnehmer nutzten diese Chance. Themen sind unter anderem künstliche Intelligenz und Virtual Reality sowie Entwicklungen in der urbanen Logistik. Am Ende der Sequenz wird ein Publikumspreis vergeben.

Bereits zum achten Mal entschieden die Besucher, welche Nachwuchslogistiker ihre Arbeiten auf dem Kongress bei der Thesis Conference am Kongressdonnerstag von 9.30 bis 11.30 Uhr vorstellen. Gut 350 Interessierte gaben ihre Stimme ab.

Marian Kral, Consultant bei Valantic, spricht über „Blockchain in Logistiknetzwerken“. „Die Rolle der urbanen Logistikimmobilie für die Belieferung der letzten Meile“ ist das Thema von Annika Neumair, Trainee bei der Deutschen Post DHL. Wolfram Pfister, Junior Analyst der Deutschen Bahn AG, analysiert die „Wirtschaftlichkeit der Platooning-Technologie in einem Logistiknetzwerk“. „Aligning Delivery Days to Optimize Delivery Schedules“ ist der Titel des Vortrags von Sina-Marie Schoenlein, Junior Project Manager Logistics bei der Tchibo GmbH. Und um „End-of-Life Strategies for the Recovery of Electric Vehicle Lithium-Ion Batteries“ dreht es sich bei Tzen-Yik Yong, Student der Hochschule Darmstadt. Im Anschluss an die Vorstellung der Arbeiten spricht Thomas Schulz zum Thema „Neue Wege im Personalmanagement“. Die Vortragenden freuen sich auf eine angeregte Diskussion mit dem Publikum! (ka) Zum vollständigen Programm des Deutschen Logistik-Kongresses (PDF) >>>