Fokus

Holtkamp, Meyer und Grotemeier bilden neue Geschäftsführung

Ein dreiköpfiges Team mit Dr. Christian Grotemeier, Mike J. Holtkamp und Christoph Meyer bildet ab 1. April 2021 die Geschäftsführung der gemeinnützigen Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., des BVL Campus und der BVL Service GmbH.

Dr. Christian Grotemeier kam 2014 als Leiter Forschung und Veranstaltungen zur BVL. 2018 wurde der promovierte Volkswirt Mitglied der Geschäftsleitung und übernahm die Geschäftsführung der neu gegründeten BVL.digital GmbH, die jetzt in die BVL integriert wird. Als Geschäftsführer der BVL e.V. wird er sich auf die Bereiche Marketing/Vertrieb, Produktenwicklung, die Seminare sowie Digitalisierung und IT konzentrieren.

Mike J. Holtkamp trat am 15. Februar 2021 als kaufmännischer Geschäftsführer in die Geschäftsstelle der BVL ein. Der Betriebswirt (BA) und gelernte Industriekaufmann war zuletzt als kaufmännischer Leiter, Finanzen & Controlling, IT und Personal bei der Fuchs Wisura GmbH in Bremen tätig. Er ist Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Uwe Peters, der die BVL – wie bereits seit Langem geplant – zur Jahresmitte auf eigenen Wunsch verlassen wird. Über den Finanz- und Personalbereich hinaus verantwortet Holtkamp die Bereiche Veranstaltungsorganisation und Einkauf.

Christoph Meyer leitet seit 2018 den Bereich Forschung und Veranstaltungen der BVL und war in den vergangenen Jahren bereits Projektleiter des Deutschen Logistik-Kongresses. Der Diplom-Regionalwissenschaftler kam von der Jacobs University, wo er als Koordinator des Fachbereichs International Logistics tätig war. In der Geschäftsführung hat Meyer die Federführung für Inhalte, die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie und das Relationship-Management des Vereins.

Prof. Thomas Wimmer, der sich im März 2020 nach seiner Wahl zum Vorstandsvorsitzenden der BVL aus der Geschäftsführung zurückgezogen hat, trägt in seiner Vorstandsfunktion die Gesamtverantwortung und kümmert sich operativ weiterhin um den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Gremienkontakte sowie die Projekte MX Award, Deutscher Logistik-Preis und Die Wirtschaftsmacher.

Wimmer als Vorsitzender der Geschäftsführung und Uwe Peters als kaufmännischer Geschäftsführer bildeten seit 2004 die hauptamtliche Führungsspitze der BVL. Zeitweise ergänzte ein dritter Geschäftsführer das Team. Nach der Wahl von Thomas Wimmer an die Spitze des Vorstands wurde Uwe Peters für eine Übergangszeit alleiniger Geschäftsführer. Zu dem Zeitpunkt war bereits klar, dass er die BVL zur Jahresmitte 2021 auf eigenen Wunsch verlassen wird. Bis dahin wird er insbesondere seinem Nachfolger Mike Holtkamp mit Rat und Tat bei der Einarbeitung zur Seite stehen. 

Detailinformation zu den Ansprechpartnern im Internet unter www.bvl.de/Kontakt

BVL strafft ihre Strukturen und nutzt Synergien

Seit dem 1. April 2021 gilt bei der Bundesvereinigung Logistik: Alles aus einer Hand. Vorstand und Geschäftsführung haben entschieden, Strukturen zu straffen und Synergien zu nutzen. So kehren die BVL Seminare, die seit 2008 bei der BVL Campus gGmbH angesiedelt waren, unter das Dach der BVL zurück. Die BVL.digital GmbH – 2018 als Inkubator für digitale Angebote der BVL gegründet – wird nach zweieinhalb Jahren intensiver Aufbauarbeit in die BVL integriert.

BVL.digital und BVL Seminare leben als Marken mit ihrem jeweiligen Portfolio weiter. BVL-Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner finden ihre vertrauten Ansprechpartner nun jedoch allesamt in der BVL-Geschäftsstelle in Bremen. Die operative Verantwortung für beide Bereiche liegt bei Dr. Christian Grotemeier, Gründungsgeschäftsführer der BVL.digital GmbH und jetzt einer der drei Geschäftsführer der BVL, die zum 1. April 2021 berufen wurden.

„BVL.digital hat in den vergangenen Jahren viele innovative Produkte und Services entwickelt. Unter dem Dach der BVL sollen diese nun stärker als bisher mit bestehenden Produkten und Leistungen verknüpft werden. Die Erfahrungen des höchst agil arbeitenden BVL.digital-Teams werden in die Vereinsarbeit eingebracht“, so Grotemeier.

Eine Schnittstelle von hohem Nutzwert gibt es zwischen BVL.digital und BVL Seminare. Die Digitalisierung des Wirtschaftsbereichs Logistik erfordert intensive Weiterbildung und Umschulung vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es erscheint sinnvoll, die Themen Qualifikation und digitale Konferenzen gemeinsam zu denken und neue Formate zu entwickeln, die zur veränderten Arbeitssituation passen.

BVL-Vorstand und -Geschäftsführung sind überzeugt, dass Mitglieder und Kunden von der noch engeren Verzahnung der BVL-Angebote und einer engagierten Zusammenarbeit der hauptamtlichen Expertenteams profitieren werden. Die ohnehin gute Kooperation zwischen den Akteuren wird durch die Integration gestärkt und die Kommunikation vereinfacht.

 

Die Mitgliederversammlung der BVL wird auch in diesem Jahr leider wieder etwas anders aussehen und unter Corona-Bedingungen stattfinden müssen..

Die Mitgliederversammlung der BVL wird auch in diesem Jahr leider wieder etwas anders aussehen und unter Corona-Bedingungen stattfinden müssen..

Den Verein zukunftssicher aufstellen

Bei der Mitgliederversammlung der BVL am 3. Mai 2021 stehen wichtige Weichenstellungen auf der Tagesordnung. Erklärtes Ziel von Vorstand und Geschäftsführung ist es, den Verein mit dem Rückhalt der Mitglieder aus der Corona-Krise herauszuführen.

Im Corona-Jahr 2020 hat die BVL wirtschaftlich Schaden genommen und wird voraussichtlich auch in den Jahren 2021 und 2022 noch nicht zu alter Finanzstärke zurückfinden. In ihrem 43. Jahr erfindet sie sich deshalb in Teilen neu. Gemeinsam mit der Geschäftsführung hat der Vorstand ein Restrukturierungsprojekt entwickelt und gestartet. Dazu gehören die Kosten- und Einnahmenseite, jedoch auch eine inhaltliche und organisatorische Vorwärtsstrategie: Mit Energie und Selbstbewusstsein ist die BVL unterwegs hin zu neuen Services, zu New Work und Nachhaltigkeit, mehr digitalen Produkten und strafferen Organisationsabläufen. 

Das bisher erfolgreiche Konzept des Vereins, sich über die Mitgliedsbeiträge hinaus vor allem aus den Erträgen hochwertiger Präsenzveranstaltungen zu finanzieren, wurde in den letzten zwölf Monaten zur wirtschaftlichen Falle. Den Jahresfehlbetrag 2020 in Höhe von rund 2,02 Millionen Euro konnte die BVL noch aus Rücklagen ausgleichen. Sofern nicht gegengesteuert wird, sind für 2021 jedoch weitere 1,2 Millionen Euro und für 2022 rund 675.000 Euro Verlust zu erwarten. „Wir haben die zuvor größte Erschütterung, die Lehman-Krise 2008/2009, gut überstanden, und wir werden auch durch die Zeit der Veranstaltungsverbote 2020/2021 hindurchkommen – wenn wir gemeinsam agieren“, so Prof. Thomas Wimmer, der Vorstandsvorsitzende der BVL.

Kostensenkungsmaßnahmen sind bereits seit November 2020 in vollem Gang. Die Einsparungen im Bereich der Personal- und Sachkosten können die Defizite jedoch bei Weitem nicht auffangen, ohne die BVL in ihrer Leistungsfähigkeit stark einzuschränken. Demzufolge wird das Kostensenkungsprogramm um Veränderungen bei den Einnahmen ergänzt und der Mitgliederversammlung eine Beitragsanpassung ab dem 1. Januar 2022 sowie eine Umlage im Jahr 2021 vorschlagen. „Es gibt keine Alternative zu den Einsparungen, zur notwendigen Veränderung des Einnahmen-Mixes, zur konsequenten digitalen Transformation und zur Vorwärtsstrategie. Wir bitten deshalb alle Mitglieder, den Weg, den wir ausgearbeitet haben, konstruktiv und aktiv zu begleiten“, unterstreicht Wimmer.

Die Arbeitswelt hat sich in der Corona-Zeit verändert – auch dieser Entwicklung trägt die BVL Rechnung. Kurze thematische „Deep Dives“, online und folglich ohne Reisezeit, werden die wertvollen persönlichen Treffen ergänzen. Webinare kommen zum Leistungsportfolio hinzu. Die App BVL-Connect soll eine wesentliche Rolle beim Networking spielen. Ferner können viele Mitgliedsunternehmen künftig eine größere Zahl an Kontaktpersonen an den Verein melden. Die BVL ist und bleibt so das kontaktstärkste Supply Chain-Netzwerk für Führungskräfte – in Deutschland und darüber hinaus.

Die stimmberechtigten Mitglieder haben Ende März bereits die Einladung zur Mitgliederversammlung erhalten, die aus rechtlichen Gründen als Präsenzveranstaltung organisiert wird. Gemäß der Satzung der BVL ist es möglich, das Stimmrecht schriftlich auf ein anderes Vereinsmitglied zu übertragen, das bei der Mitgliederversammlung anwesend ist. Der Vorstand empfiehlt in der derzeitigen Corona-Situation dringend, das Stimmrecht durch Stimmrechtsübertragung wahrzunehmen und zum Schutz der Gesundheit nicht zum Veranstaltungsort anzureisen.

Satzungsänderung und weitere Beschlüsse

Satzungsänderungen werden erforderlich, weil die BVL im Corona-Jahr 2020 wirtschaftlich Schaden genommen hat – und auch in den Jahren 2021 und voraussichtlich 2022 noch nicht zu alter Finanzstärke zurückfinden wird.

Daten und Fakten: Den Jahresfehlbetrag 2020 in Höhe von rund. 2,02 Millionen Euro hat die BVL aus Rücklagen ausgleichen können – dabei sind aber 34 Prozent des Gesamtvermögens aufgezehrt worden. Die Prognose für die beiden kommenden Jahre lauten – sofern nicht entgegengesteuert wird: 2020 weitere 1,2 Millionen Euro und 2022 rund 675.000 Euro Verluste.

Kostensenkung: Kostensenkungsmaßnahmen sind bereits seit November 2020 in vollem Gang, nachdem der Deutsche Logistik-Kongress im Oktober kurzfristig auf eine rein digitale Veranstaltung umgestellt werden musste und – trotz höchst partnerschaftlicher Absprachen mit vielen Ausstellern und Sponsoren – mit einem dramatischen Minus endete. Vorausgegangen waren deutliche Mindereinnahmen bei anderen Veranstaltungen und bei den BVL Seminaren. Die Einsparungen im Bereich von Personal- und Sachkosten (u.a. Kurzarbeit, freiwilliger Gehaltsverzicht, keine Wiederbesetzung freiwerdender Stellen, …) können diese Defizite bei weitem nicht auffangen, ohne die BVL in ihrer Leistungsfähigkeit stark einzuschränken und damit Zukunftschancen zu verbauen.

Einnahmenstärkung: Demzufolge haben Vorstand und Geschäftsführung das Kostensenkungsprogramm um Veränderungen bei den Einnahmen ergänzt und werden der Mitgliederversammlung folgende Neuregelungen vorschlagen:

  • eine Beitragsanpassung mit Wirkung ab dem 1. Januar 2022, die z. B. bei den Professionals eine Erhöhung von 140 Euro auf 190 Euro p.a. vorsieht
  • die Einführung der Option, für das laufende Jahr der Mitgliederversammlung als außerordentliches Instrument eine betraglich gedeckelte Umlage zu entscheiden
  • für 2021 von dieser Option Gebrauch zu machen und eine Umlage zu erheben, die sich z. B. bei den Professionals auf 50 Euro zusätzlich zum bereits gezahlten Mitgliedsbeitrag belaufen soll.

In den Anlagen zur persönlichen Einladung werden die Beträge auch für die anderen Mitgliedsgruppen im Detail aufgeführt.

Beitragsentwicklung: 20 Jahre lang ist die BVL mit Beitragserhöhungen sehr zurückhaltend gewesen. Anpassungen in den Jahren 2005 und 2014 erfolgten im Sinne von Preisdifferenzierungen, um jüngere Mitglieder und kleinere Unternehmen zu entlasten. An der durchschnittlichen Beitragssumme pro Mitglied änderten diese Anpassungen kaum etwas. Die deutliche Ausweitung der Leistungs- und Angebotspalette konnte die BVL, die sich als „Verein der Führungskräfte“ versteht, in diesen Jahren aus den Erträgen des Deutschen Logistik-Kongresses und anderer Veranstaltungsformate finanzieren.

Kommentar von Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender des Vorstands der BVL

Persönliche Gedanken

Die BVL besteht seit 43 Jahren und sie hat sich nie auf Erreichtem ausgeruht. Immer wieder wurde Neues in Gang gesetzt: Impulse durch Content, Events und Services – initiiert durch engagierte Verantwortliche – für ein umfangreiches Themenspektrum, in hinreichender Tiefe durchdrungen und möglichst viele Fachgebiete integrierend.

Zum aktiven Vereinsleben gehört es, Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen und nicht den eigenen Nutzen in den Vordergrund zu stellen, sondern auch andere Menschen in Verantwortung sowie neue Expertise zuzulassen. Das praktizieren unsere ehrenamtlichen Gremienmitglieder im Vorstand, in den Beiräten und Regionalgruppen in vorbildlicher Weise. „Der Verein“ erneuert sich immer wieder, wenn Erfahrene das operative Geschäft in neue Hände geben – und mit ihrer Erfahrung als „Freunde der BVL“ an Bord bleiben.

Auch bei den Hauptamtlichen stellt der Vorstand die Weichen neu: Mike J. Holtkamp, Christian Grotemeier und Christoph Meyer treten jetzt als Geschäftsführer an – im Verein und in den Tochtergesellschaften. Uwe Peters und ich setzen die Arbeitsschwerpunkte neu. Uwe – herzlich bedankt und lange geplant – außerhalb der BVL, ich selbst konzentriere mich auf die Arbeit als Vereinsvorsitzender. Das Durchschnittsalter der Geschäftsführung sinkt von 61 auf 43 Jahre. Eine neue Generation tritt an, Bewährtes weiterzuentwickeln und Neues zu gestalten – mit großem Engagement, Umsicht und viel Begeisterung für „unsere“ BVL.

Die BVL-Mitglieder sind im Durchschnitt jünger als vor zehn Jahren, der Anteil der Frauen ist gewachsen – und internationaler sind wir auch geworden. Das sind gute Voraussetzungen, um unser Wissens- und Expertennetzwerk erfolgreich in die Zukunft zu führen – immer am Puls der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen und offen für die Belange der Mitglieder. Lassen Sie uns gemeinsam voran gehen.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer mit dem scheidenden Geschäftsführer Uwe Peters

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer mit dem scheidenden Geschäftsführer Uwe Peters