Fokus

Nachhaltig gestalten ist wichtiger denn je

Die Corona-Krise gibt dem Jahres- und Kongressmotto der BVL „Nachhaltig gestalten – Winning the Next Decade“ noch mehr Gewicht. Lockdown und Wiederanlauf der Wirtschaft bieten neue Chancen. „Unser Wirtschaftsbereich trägt die Verantwortung, Zukunft zu gestalten – mit Blick auf nationale und internationale Wertschöpfungsnetzwerke, auf Standortentscheidungen, Technologien, Qualifikationen, digitale Transformation und politische Weichenstellungen“, so der BVL-Vorstandsvorsitzende Prof. Thomas Wimmer. Die Logistik ist jetzt mehr denn je gefordert, sich für eine erfolgreiche neue Dekade aufzustellen. Es geht beim Kongress natürlich auch um die besten Lösungen zum Wiederhochfahren der Wirtschaft nach dem Shutdown, aber das Themenspektrum reicht weiter. Aus der Politik haben Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie Robert Habeck, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, ihr Kommen zugesagt. Scheuer wird in einer Keynote skizzieren, worauf es beim Wandel zu einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Logistik ankommt und wie die 20er-Jahre zum Jahrzehnt der Innovationen werden können. Mit dem Thema beschäftigt sich auch Robert Habeck, der kürzlich auf dem digitalen Grünen-Parteitag sagte: „Gerade jetzt, wo alles nur Gegenwart und Krise zu sein scheint, öffnet sich auch eine Tür zur Zukunft.“ Wie die Entscheider in der Logistik dabei Vorreiter sein können, darüber spricht Habeck beim Kongress. Christoph Bornschein ist Gründer und CEO des Digitalunternehmens Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG) sowie Fachautor und gilt als einflussreicher Berater großer Unternehmen. Auf dem Kongress beschreibt er, wie digitale Lösungen zu einer Transformation von linearer zu zirkulärer Wertschöpfung beitragen können. Auch Buchautor und Unternehmer Frank Thelen spricht in Berlin. Er meint: „Die Digitalisierung war erst der Anfang. Jetzt startet die größte Revolution der Menschheitsgeschichte.“ Die Logistik hat die Chance, diese Revolution mitzugestalten.

Hier geht es zum Programm

Corona-Hinweis

Der Fokus des diesjährigen Kongresses wird noch stärker als sonst auf den Inhalten liegen. Netzwerken wird möglich sein, aber anders als sonst, denn Gesundheitsschutz hat Vorrang. Das gilt auch für das Rahmenprogramm. Die BVL hat ein Hygienekonzept erarbeitet, mit dem der Gesundheitsschutz aller Beteiligten sichergestellt wird. Das Konzept wird fortlaufend den aktuellen Gegebenheiten angepasst und liegt hier zur Einsicht bereit.

Kommentar von Dr.- Ing. Torsten Mallée, AEB SE Director International Business Development und Mitglied des BVL-Vorstands

Auf alles vorbereitet

Wird der Deutsche Logistik-Kongress 2020 stattfinden? Selbstverständlich! Die BVL ist überzeugt, dass der Kongress in diesem Jahr ganz besonders wichtig ist. Neue Impulse und Ideen, das Knüpfen persönlicher Geschäftsbeziehungen sowie der vertraute Austausch im Netzwerk – dafür gab und gibt es in diesem Jahr zu wenig Möglichkeiten. Dabei ist dies gerade angesichts der Corona-Pandemie mit ihren neuen, zusätzlichen Herausforderungen noch bedeutsamer denn je. Wie plant man aber einen großen Kongress in diesen Zeiten? Die weiteren Auswirkungen der Krise auf Wirtschaft und Gesellschaft sind nur bedingt vorhersehbar, Gleiches gilt für die im Oktober geltenden Gesundheits- und Veranstaltungsvorschriften. Derzeit entwirft eine Taskforce in der BVL-Geschäftsstelle Szenarien, die die möglichen Entwicklungen berücksichtigen. Die BVL ist dabei in der glücklichen Situation, in Berlin auf langjährige, bewährte Partner bauen zu können, die diese Szenarien flexibel mittragen. Das freut uns! Damit können wir sagen, dass wir auf (fast) alles vorbereitet sind. Vor allem auf einen großartigen Kongress! Auch wenn es sicherlich ein etwas anderer DLK wird, als wir alle es gewohnt sind, bleibt er doch der für Besucher und Aussteller wichtigste Treffpunkt für Logistiker mit allen bewährten Elementen. Dass er dabei von erweiterten digitalen Angeboten flankiert wird, ist eine durchweg positive Entwicklung. Das erste Programmheft mit vielen Details zum Top-Programm und zu den Top-Speakern liegt bereits vor. Überzeugen Sie sich selbst! Es gilt wie immer der freudige Spruch: „Wir sehen uns in Berlin!“