BVL Intern

Das Netzwerk lebt und ist richtig cool

Um die Erfahrungen in der Regionalgruppenarbeit und die Lessons Learned aus den virtuellen Veranstaltungen ging es beim Sonder-RG-Meeting der Sprecher der Regionalgruppen, Young Professionals und studentischen Gruppen am 22. September. Rund 50 Ehrenamtliche fanden sich zu diesem virtuellen Austausch zusammen. Prof. Franz Vallée, Sprecher der Regionalgruppe Münster/Osnabrück, zog das Fazit: „Virtuelle Veranstaltungen sind sinnvoll!“ Dass dabei der regionale Bezug teilweise verloren gehe, sei eine Chance. Einig war man sich darüber, dass virtuelle Veranstaltungen mehr Vorarbeit und Moderation erfordern. Auch Frank Münch, Sprecher der Regionalgruppe Hamburg, betonte, man müsse gerade in virtuellen Veranstaltungen so viel wie möglich in Interaktion gehen, um die Zuhörer nicht zu verlieren. Auch die gegenseitige Unterstützung war ein Thema – sei es in der Themen- und Terminabsprache für die Veranstaltungen oder durch einen Support bei der Handhabung unterschiedlicher Meeting-Tools. Der rege Austausch und die Beteiligung der zugeschalteten Sprecher belegten die Aussage von Vorstandsmitglied Dr. Torsten Mallée zu Beginn des Meetings: „Das Netzwerk lebt und ist richtig cool!“

Bei Simon Hegele vor Ort

Die Regionalgruppe Rhein/Main traf sich am 3. September zu einer Präsenzveranstaltung im Simon-Hegele-Logistikcenter Frankfurt. Möglich wurde dies durch ein Hygienekonzept, das unter anderem vorsah, die Teilnehmer in zwei Gruppen aufzuteilen. Key Account Managerin Svenja Widmann stellte das Unternehmen und seine Lösungsansätze für die aktuellen Herausforderungen in Corona-Zeiten vor. Standortleiter Dirk Scholl führte durch sein 55.000 Quadratmeter großes Reich, das über ein automatisches Kleinteilelager mit 55.000 Stellplätzen und zusätzlichen Schmal-, Breitgang-, Kragarm- und Fachbodenregalen sowie Blocklagerkapazitäten verfügt. Eine KI-basierte Tablet-Kommissionierung bei der Tourenbildung kann hier die Durchlaufzeiten verringern, sodass mehr Kommissionieraufträge abgewickelt werden können. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Regionalgruppensprecher Johannes Busch verabschiedet. Neu ins Amt gewählt wurde Prof. Kai-Oliver Schocke – die bereits amtierenden Sprecher sind Dr. Klaus-Peter Jung und Rebecca Lahl.

Ladies in Logistics zum Thema Nachhaltigkeit

Vor zehn Jahren haben engagierte Logistikerinnen die BVL-Initiative „Ladies in Logistics“ ins Leben gerufen und fördern seitdem den fachlichen und persönlichen Austausch. Sie bieten eine Plattform zum Networking – für Frauen und interessierte Männer gleichermaßen. Am 6. Oktober war die Initiative virtuell bei der Hochschule Heilbronn zu Gast. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. „Nachhaltigkeit geht uns alle an und das zeigt auch das hohe Interesse an dieser Veranstaltung. Wir als Logistikerinnen und Logistiker - und damit als Teil der Gesellschaft - können ganz wesentlich dazu beitragen, unser Handeln nachhaltig auszurichten“, begrüßte Martina Weihing, LGI Logistics Group International und Sprecherin der Regionalgruppe Baden-Württemberg die Gäste. Mit den Ergebnissen einer interaktiven Befragung „Was ist für Sie nachhaltige Logistik?“ führte Dr. Carola Schulz, Professorin der Hochschule Heilbronn an der Fakultät Wirtschaft und Verkehr, die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in das Thema ein. Sie zeigte auf, welche weiteren Aspekte zusätzlich zu den allgegenwärtigen ökologischen Themen zur Nachhaltigkeit gehören – unter anderem „Menschenwürdige Arbeit“, „Gesundheit und Wohlergehen“ sowie „Nachhaltiger Konsum und Produktion“. Dr. Annett Großmann, Professorin an der Hochschule Heilbronn, stellte den Menschen in den Mittelpunkt von Industrie 4.0. „Wir befinden uns aktuell am Anfang der dritten Phase der Digitalisierung, die große Chancen aber auch Risiken mit sich bringt“, so Großmann. Maria Bonelli, CFO der Circular Economy Solutions GmbH, skizzierte mit ihrem Vortrag die Entwicklung vom linearen Geschäftsmodell über das Modell der Kreislaufwirtschaft bis hin zum Paket 2 der Kreislaufwirtschaft (Circular Economy Package 2). Produkte sollen möglichst lange im Einsatz sein und zum Beispiel durch Aufbereitung dem 2nd Live Market zugeführt und erst am Ende ihrer Nutzbarkeit recycelt werden „Es erfordert Konzepte, um das Recycling so lange wie möglich zu vermeiden“, so Maria Bonelli. „Die EU hat ein entsprechendes Paket verabschiedet, das muss jetzt in Aktionen umgesetzt werden.“ Anhand von Beispielen wurde den Teilnehmenden das cradle to cradle Konzept, bei dem Material kontinuierlich im Kreislauf gehaltenwird und somit kein Abfall entsteht, in ihrem Vortrag anschaulich dargestellt.

Mehr zur Initiative "Ladies in Logistics"

Drei Fragen an Nils Buck, Sprecher Regionalgruppe Nordbaden/Südpfalz

BVL: Sie waren beim ersten virtuellen Logistik-Kongress dabei. Wie war Ihr Eindruck?

Buck: Was hier auf die Beine gestellt wurde, war eine echte Meisterleistung – inhaltlich und technisch auf höchstem Niveau. Auch virtuell war der DLK ein „place to be“. Das Motto „Nachhaltig gestalten – Winning the Next Decade“ ist allgegenwärtig und begleitet die meisten von uns auch im Berufsalltag. Das Plenum war ein guter Auftakt in den Kongress, Moderation und Vorträge harmonierten. Meine persönlichen Highlights waren die Beiträge der Fachsequenzen KMU und E-Commerce sowie der Vortrag von Dr. Felix Weidinger, Träger des Wissenschaftspreises Logistik.

BVL: Was hat Ihnen am meisten gefehlt?

Buck: Der persönliche Kontakt natürlich, vor allem die spontanen Gespräche, die das Salz in der Suppe sind. Das fehlt leider bei sämtlichen virtuellen Veranstaltungen. Aber die App BVL-Connect unterstützt die Kontaktpflege mit bekannten und neuen Gesichtern. 

BVL: Wie haben Sie die letzten Monate erlebt? Wie hat sich die Arbeit in den Regionalgruppen verändert?

Buck: Nach Absage der bereits geplanten Präsenzveranstaltungen haben wir zunächst Themen sondiert, die sich für virtuelle Formate eignen. So haben wir eine größere Reichweite und konnten auch Teilnehmer aus anderen Regionalgruppen begrüßen, was eine große Bereicherung ist und neue Möglichkeiten eröffnet. Das Interesse an den bisherigen zwei Veranstaltungen „5G-Netze“ und „Digitalisierung im Lager“ war groß, wir hatten tolle Teilnehmerzahlen. Zwei weitere virtuelle Events sind noch geplant: „Neue Geschäftsmodelle durch und für Corona“ und „Grundlagen und Möglichkeiten der KI“. Wir sind also sehr intensiv, aber eben deutlich digitaler vernetzt.

Digitale Wertschöpfungsketten für resiliente Wertschöpfungsketten

In Zusammenarbeit mit der Frankfurt University of Applied Sciences (UAS) und in Kooperation mit weiteren Praxispartnern hat BVL.digital eine Studie mit dem Titel „Digitale Erfolgsfaktoren für resiliente Wertschöpfungsketten“ veröffentlicht. „Wir konnten bei den untersuchten Unternehmen einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Resilienz ermitteln”, so Oliver Schocke, Professor für Produktionsmanagement und Logistik sowie Studiengangsleiter Global Logistics an der UAS. Alle Ergebnisse der Studie plus Experteninterviews finden sich auf einer eigenen Website.