BVL Intern

Liebe Leserinnen und Leser,

dieses Foto des vierköpfigen Teams der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist beim Deutschen Logistik-Kongress 2018 entstanden. Waren das unbeschwerte Zeiten, ohne Abstandsgebote und Maskenpflicht! Eigentlich wollten wir dieses Jahr ein neues Bild von uns aufnehmen lassen. Eigentlich … Nur zwei von uns waren am Ende als Mitglieder der kleinen BVL-Truppe in Berlin dabei, die beiden anderen leisteten ihren Beitrag vom Back-Office in Bremen aus. Aber es hilft ja nichts, sich gegen die Lebensumstände zu wehren, mit denen wir alle nun seit März zurechtkommen müssen. Es hilft nur, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, pragmatisch mit den Corona-Regeln umzugehen, das Beste aus allem zu machen – und sich gegenseitig immer wieder zu ermutigen und bei Laune zu halten. Das „Team PRÖA“ hat sich über einige – wie wir finden – besonders gelungene Projekte gefreut: die vier Ausgaben des BVL Magazins, das Dossier zum Jahres- und Kongressmotto „Nachhaltig gestalten“, spannende Interviews im Vorfeld des Kongresses, die über die Website www.bvl.de und die vielfältigen Social-Media-Kanäle verbreitet wurden – um nur einige zu nennen. Wir hoffen, dass wir auch Sie damit erreicht haben. Mit dieser letzten´Ausgabe des LOG.Letters wünschen wir Ihnen allen erholsame Feiertage und einen guten Start in ein hoffentlich glückliches Jahr 2021!


Ihre
Ulrike Grünrock-Kern (Leitung),
Katja Ahrens, Lars Eggers, Anja Stubbe

Bundesverdienstkreuz für Prof. Raimund Klinkner

Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier hat Prof. Raimund Klinkner das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die Auszeichnung ehrt den Manager und Unternehmer insbesondere für seine vielfältigen Verdienste um den Wirtschaftsbereich Logistik. Klinkner engagierte sich von 2007 bis 2017 als ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der BVL und setzte sich in dieser Zeit mit ganzer Kraft für das Ansehen und die Weiterentwicklung der Logistik ein. Dabei galt sein Augenmerk auch immer der Nachwuchsarbeit. 20 Jahre lang lehrte er als Honorarprofessor im Fachgebiet Logistik der TU Berlin und rief 2008 unter dem Dach der BVL den BVL Campus mit der Deutschen Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) sowie einem vielfältigen Seminarbereich ins Leben. Als Klinkner Ende 2017, nachdem er die gemäß Satzung längstmögliche Amtszeit absolviert hatte, den Vorstandsvorsitz der BVL abgab, blickte er auf eine höchst erfolgreiche Vereinsführung zurück – und hatte neue ehrenamtliche Aufgaben bereits im Visier. So ist er heute als Vorsitzender des Präsidiums des Deutschen Verkehrsforums tätig – und der BVL als Ehrenvorsitzender nach wie vor eng verbunden.„Raimund Klinkner hat sich über viele Jahre auf der Plattform der BVL für den systemrelevanten Wirtschaftsbereich Logistik engagiert. Im Namen des Vorstands und aller Gremien gratuliere ich herzlich zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz“, so Prof. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL.

Drei Fragen an Fabian Loos, Sprecher Young Professionals

BVL: Im November haben Sie eine neue Veranstaltungsreihe zum Thema Soft Skills ins Leben gerufen. Was gab den Impuls hierzu?

Loos: Grundsätzlich die Überzeugung, dass neben Fachwissen auch Selbstreflexion und der Umgang mit sich sowie mit anderen Menschen enorm wichtig sind, um erfolgreich und mit Spaß zu arbeiten. Im Austausch mit Freunden, Kollegen und anderen Sprechern des Netzwerks zeigte sich dann, dass fast alle Young Professionals hier vor den gleichen Herausforderungen stehen – und dass wir das als Sprecherteam aufgreifen sollten

BVL: Was macht dieses Thema so relevant?

Loos: Soft Skills helfen dabei, sich über die eigenen Fähigkeiten und Beweggründe, aber auch über die des Gegenübers und über die Gesamtsituation bewusst zu werden. Indem ich meine Soft Skills verfeinere, lerne ich, das gewonnene Bewusstsein richtig einzuordnen, meine Erkenntnisse zu analysieren und darauf aufbauend zielorientiert zu handeln. Sie sind daher essenziell für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen, aber auch für den eigenen Fortschritt. Insbesondere in einer Welt, in der Situationen sich schnell ändern können, sind Soft Skills meines Erachtens eine Grundvoraussetzung, um langfristig erfolgreich zu sein.

BVL: Welche Themen schweben Ihnen für diese Reihe noch vor?

Loos: Ich selbst habe zurzeit noch eine Veranstaltung zum Thema Körpersprache und nonverbale Kommunikation in Arbeit. Die soll aufgrund der Thematik als Präsenzveranstaltung stattfinden, was aber gerade ja eher schwierig ist. Ansonsten haben wir als Team verschiedene Themen im Blick, etwa richtiges Verhandeln oder auch Methoden und Tipps zur Karriereplanung.

Neue Veranstaltungsreihe mit Schwerpunkt Soft Skills

„Emotionale Intelligenz und Stressmanagement – sich selbst und andere verstehen und Stress vermeiden“: So lautete der Titel der Auftaktveranstaltung für die Soft-Skills-Eventreihe des Netzwerks Young Professionals am 5. November. Gabriela Wischeropp, Managementberaterin und Gesundheitsexpertin, erläuterte den Teilnehmenden die Bedeutung von emotionaler Intelligenz und Stressmanagement im Berufsalltag und im Privatleben. Emotionale Intelligenz heiße nicht nur, seine eigenen Gefühle wahrzunehmen, sondern auch, sie zu akzeptieren und zu regulieren. Wichtig sei auch die Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit von Körper und Geist, um auf neue Gegebenheiten reagieren zu können. Wie stressanfällig man in solchen Situationen sei, hänge größtenteils auch vom eigenen Leistungsanspruch ab. Stressmanagement unterstütze dabei, Stress zu reduzieren. Dabei gehe man der Frage nach, was man dazu auf unterschiedlichen Ebenen ändern könne. Als Beispiel für diese Handlungsfelder nannte Wischeropp äußere Faktoren wie einen Jobwechsel, innere Faktoren wie einen Wandel der Perspektive sowie soziale Faktoren wie die Art der Zusammenarbeit mit unterschiedlich agierenden Kollegen. Zahlreiche Fragen zum eigenen Umgang der Zuhörenden mit Stress rundeten die Veranstaltung ab und zeigten, dass die Young Professionals mit dieser Reihe einen Nerv getroffen haben.

Replay - Mediathek der Kongressinhalte

„Solange wir Waren nicht beamen können, müssen wir sie bewegen. Und das verbraucht Ressourcen“, betonte Prof. Thomas Wimmer, Vorsitzender des Vorstands der BVL. Besonders der Einsatz neuer Technologien ermöglicht es jedoch, den Ressourcenverbrauch zu senken, die Supply Chains in ihrer Effizienz zu optimieren, Menschen die Arbeit zu erleichtern und die Logistik noch nachhaltiger zu machen. Beispiele gab es auf dem Deutschen Logistik-Kongress: Echtzeitdaten schaffen die nötige Transparenz, um Spediteure dynamisch wählen zu können, die Routenoptimierungs-Software „GreenPlan“ der DHL ermöglich eine dynamische Planung. Und auch für die in der Logistik beschäftigten Menschen bringt die Digitalisierung direkte Vorteile. „Solche Technologien haben das Potenzial, Menschen menschlicher zu machen, indem Maschinen menschenunwürdige Arbeiten übernehmen“, erläuterte Christoph Bornschein von der Digitalagentur TLGG. Damit die gesamte Wertschöpfungskette nachhaltig werde, müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen – über Unternehmens-, Branchen- und Ländergrenzen hinweg. „Nachhaltigkeit ist ein Team-Sport“, sagte Christoph Bornschein. Wer es verpasst hat oder noch einmal reinschauen möchte: Auf der Website zum Kongress können die Inhalte jetzt kostenpflichtig abgerufen werden. Sämtliche Keynotes und Fachvorträge wurden aufbereitet und stehen im neuen „DLK Replay“ zur Verfügung. Mit dem Angebot können Interessierte den gesamten Kongress noch einmal Revue passieren lassen. Alle Kongressteilnehmer mit einem „DLK 2020 Live Premium“-Ticket haben die Zugangsdaten per E-Mail erhalten und können sich hier direkt einwählen. Wer kein Ticket gebucht hat, kann den Zugang zum Replay auch jetzt noch erwerben. Oder man entscheidet sich für ein thematisches Einzelpaket: Der Vortrag von Bornschein ist Teil des Pakets „Plenarvorträge ,Zur künftigen Bedeutung von Logistik‘“. Weitere Einzelpakete stehen zur Verfügung, unter anderem die Podiumsdiskussion zum diesjährigen Kongressmotto „Nachhaltig gestalten – Winning the Next Decade“ mit Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne, Frank Dreeke von der BLG Logistics Group und Dr. Claas Helmke, German Zero e. V., unter der Moderation von Journalistin Ursula Weidenfeld. Ein weiteres wichtiges Thema auf dem Kongress gewinnt durch die Verteilung eines Corona-Impfstoffs mehr Aufmerksamkeit: Pharmalogistik. Die dazugehörige Sequenz wurde moderiert von Christina Turner von Loxxess.

Online-Bewerbungsgespräche

Die Jobsuche gestaltet sich in Zeiten einer Pandemie anders als gewohnt. Die studentische Regionalgruppe Rhein veranstaltete daher am 12. November ein Online-Treffen mit dem Thema „Online-Bewerbungsgespräche meistern – Tipps von der Rewe Group“. Frauke Schroeter, Referentin Recruiting Zentrale, erläuterte, dass sich viele Aspekte nicht vom normalen Bewerbungsgespräch unterscheiden: Eine detaillierte Vorbereitung sei für ein Online-Interview genauso wichtig wie für ein Vor-Ort-Gespräch, das Gleiche gelte für angemessene Kleidung. Schroeter wies aber auch auf vermeintliche Kleinigkeiten hin, auf die man achten sollte: einen seriösen Benutzernamen auf Konferenzplattformen, einen möglichst neutralen Hintergrund und eine stabile Internetverbindung zum Beispiel.